Forscher entdecken CBD Öl

Cannabis in Bier, Gin, Schokolade & Co – warum schwören immer mehr Menschen auf die Eigenschaften der Hanfpflanze und ist das überhaupt legal?

Immer öfter hört man in letzter Zeit von einem ganz besonderen Trend-Öl, dass die Gesundheit positiv beeinflussen soll: Cannabidiol (kurz: CBD). Wir haben uns damit beschäftigt, was CBD ist, was es kann und es natürlich auch selbst getestet.

Hanf ist eine der ältesten Nutz- und Heilpflanzen der Menschheit und wird seit tausenden Jahren als Roh- und Baustoff, Arznei oder zu anderen Zwecken gebraucht. Derzeit gibt es einen großen Hype um Cannabidoide, die als wertvolle Inhaltsstoffe des Hanf gelten. Besonders CBD Öl schreibt man viele positive und gesundheits­fördernde Anwendungsmöglichkeiten zu.

CBD Blatt

Was ist CBD Öl?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol. Hierbei handelt es sich um eine Substanz, die aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Die Cannabispflanze enthält mehr als 120 verschiedene Verbindungen, welche unter dem Namen Cannabinoide bekannt sind. Diese können mit den Rezeptoren im Körper fungieren, was unterschiedliche Wirkungen in unserem Gehirn und Nervensystem auslöst. Gegenüber CBD Produkten gibt es immer noch hartnäckige Vorurteile – doch sie lösen keine psychoaktiven Wirkungen aus, wie es bei der Substanz Tetrahydrocannabinol (THC) möglich ist. In den Siebzigerjahren haben Wissenschaftler bereits erfolgreich die Struktur von Tetrahydrocannabinol erforscht. Im 20. Jahrhundert widmeten sie sich verstärkt dem Cannabidiol und seiner positiven Wirkungsweise.

Forscher entdecken CBD Öl

Warum CBD?

CBD kann eine gute Alternative zur klassischen Schulmedizin für viele Menschen sein. Als ein natürliches Produkt ohne künstliche Zusatzstoffe.

Heute schon sind viele Menschen von der Wirkung von Cannabidiol überzeugt, was verschiedenste Erfahrungsberichte aus dem Internet zeigen. Wie einige andere Nahrungsergänzungsmittel wirkt auch CBD bei jedem Menschen anders.

Es gibt Erfahrungsberichte von Patienten und Ärzten, welche positive Eigenschaften auf die Behandlung von Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Angstzustände, Depressionen, Neurodermitis, Akne, Stress, Schlafstörungen und vielem mehr bestätigen .

Sogar Krebspatienten (auch aus unserem persönlichen Umfeld in Absprache mit einem Arzt) haben dem Öl eine positive Wirkung auf die Linderung ihrer Beschwerden zugeschrieben.

Wir möchten keine Heilversprechen abgeben, empfehlen aber bei der Suchmaschine eures Vertrauens nach Erfahrungsberichten zu suchen oder es einfach mal selbst zu testen.

CBD Öl und Samen

Ist CBD legal?

Die Hauptfrage, die sich jeder direkt bei dem Thema stellt: Kann das legal sein? Was ist, wenn ich damit beim Autofahren erwischt werde?

Der Rechtgeber hat leider keine 100%ig klare Antwort und die Regelungen schwanken sogar je nach Bundesland. Da es aber mittlerweile sehr viele Produkte mit CBD gibt und auch große Drogerieketten CBD-Produkte & Öle führen, kann man davon ausgehen, dass es hier keine Probleme gibt.

CBD macht nicht high und es ist nicht berauschend. THC ist das Molekül, das sich an Rezeptoren in unserem Gehirn bindet und für die psychoaktiven Wirkungen von Marihuana verantwortlich ist.

Tatsächlich wirkt CBD dem Marihuana-High entgegen. Einige Forschungen zeigen, dass es möglich ist, die Bindung von THC-Molekülen an die Rezeptoren des Gehirns zu verhindern (daher wird es oft verwendet, um die “Paranoia” -Effekte von THC-Stämmen zu unterdrücken).

CBD gilt vor dem Gesetzesgeber als nicht-psychoaktiv und fällt somit nicht mehr unter das Betäubungsmittelgesetz. Vielmehr wird das Cannabinoid als Nahrungsergänzungsmittel angesehen. Mithilfe dieser Klassifizierung darf CBD Öl legal gekauft werden. Dies gilt auch für CBD, welches als Kosmetika verkauft wird.

Diese Klassifizierungen sind beim Kauf von CBD unbedingt zu beachten. Wird das Produkt nämlich als Heil- oder Arzneimittel mit dem Hinweis auf spezielle Wirkungen verkauft, ist dies als illegal einzustufen.

In Deutschland ist es generell verboten, Cannabis anzubauen beziehungsweise konsumierbares THC daraus zu gewinnen. Weiter sind der Besitz und natürlich auch der Handel verboten (§29 Gesetz über den Verkehr mit Betäubungsmitteln – Betäubungsmittelgesetz). Nur durch das Anraten eines praktizierenden Mediziners und einem entsprechenden Rezept ist der Konsum von THC-haltigen Produkten legal.

Da Cannabidiol allerdings ein Bestandteil der Cannabis-Pflanze ist, können alle CBD-Produkte Spuren von THC enthalten. Deshalb gilt in Deutschland, dass CBD Produkt nicht mehr als 0,2% THC enthalten darf.

Aktuell gibt es einige Fälle bezüglich Durchsuchungen von CBD-Geschäften. Zum Beispiel in Hamburg. Die Begründung:  „Zur Herstellung eines Rauschzustandes sind etwa 5 bis 10 Milligramm THC notwendig. Bei einem Wirkstoffgehalt von 0,2 Prozent THC reichen 2,5 bis 10 Gramm CBD zur Herstellung eines Rauschzustandes“, sagt Hamburgs Oberstaatsanwältin Nana Frombach. Frombachs Fazit: „Daher kann auch der Verkauf von CBD mit einem sehr geringen Wirkstoffgehalt eine Straftat darstellen.“

„Wenn man zehn Gramm Muskatnuss zu sich nimmt wird man auch High“, kontert CBD-Shop-Betreiber Bardia Hatefi und spricht hiermit ein Problem in der Argumentation von Staatsanwaltschaften in ganz Deutschland an. Ähnlich wie weitere pflanzliche Produkte, die in hohen Dosen einen Rausch auslösen können, wird auch CBD nicht zum Rauchen verkauft. Der Markt reichet von Salben, Cremes, Tropfen über Nudelsaucen bis hin zu Smoothies, sagte Hatefi. Seine Theorie: „Die machen das, weil die Polizisten in der Praxis das legale CBD nicht von illegalem Marihuana unterscheiden können“.

CBD Öl

Warum ist CBD so teuer?

Es ist einfach ein Pipettenfläschchen CBD Öl anzuschauen und zu denken, dass es in Relation zu Größe viel Geld kostet. Jedoch gibt es einen plausiblen Grund, weswegen die Preise für CBD Produkte hoch sind. Der Prozess, der hinter der Herstellung von CBD liegt ist sehr arbeitsaufwendig. Zunächst müssen die Sämlinge gepflanzt werden und erst 4 Monate später erfolgt die Ernte. Im Nachhinein muss das CBD extrahiert, destilliert und in Flaschen abgefüllt werden. Hinzu kommen Kosten für Analyse, Zertifikate, Labore, Abfüllung, Mitarbeiter und Marketing. Ein Prozess, den man nicht unterschätzen sollte.

Außerdem sind CBD Produkte noch nicht sehr weit verbreitet. Im Laufe der Zeit wird das Angebot immer größer und die Effizienz der Produktion gesteigert. Dadurch werden dann auch die Preise sinken.

Reines CBD Öl

Der Test: Wie wirkt CBD-Öl wirklich?

Wir haben das CBD Öl von MĀLAMA für euch über mehrere Wochen getestet.
Das Besondere an diesem Öl:  Der Hersteller produziert seine Produkte nur bei zertifizierten Firmen in der Schweiz. Für die höchstmögliche Qualität, werden der Anbau, die Extraktion und die Abfüllung sorgfältig überwacht. Jede einzelne Charge wird sowohl im hauseigenen Analyselabor, als auch durch externe Labore auf CBD, CBDA, THC, THCA, CBG, CBGA und CBN Gehalt geprüft. Eine besonders innovative Rezeptur mit MCT Öl (Kokosöl) garantiert on top noch eine hervorragende Quelle wertvoller ungesättigter Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren sowie Vitamin E.

Bei unserem Test hatten wir nur positive Ergebnisse: Bei der Einnahme vor dem Schlafen konnten wir sowohl besser ein- und durchschlafen, als auch entspannter durch den nächsten Tag kommen.

Nach intensiven Workouts hatten wir das Gefühl eine bessere Regeneration genießen zu können und somit schneller wieder intensiv trainieren zu können.

Bei der Anwendung im Alltag blieben übliche Stressmomente aus und wir konnten gelassener, konzentriert und schnell unsere alltäglichen Aufgaben erledigen.

CBD Öl und Hanfblatt

Warum CBD und MCT-Öl kombinieren?

MCT ist eine gute Möglichkeit, den synergistischen Entourage-Effekt zu erzielen, der von den Cannabinoiden und Terpenen der Hanfpflanze ausgeht. CBD in Kombination mit MCT-Öl ist perfekt für diejenigen, die es vorziehen, morgens ihre tägliche Dosis einzunehmen und über den ganzen Tag verteilt, die positiven Effekte zu spüren. Da MCT-Öl durch die Leber verarbeitet werden muss, bevor es in den Blutkreislauf gelangt, dauert es länger als bei anderen Einnahmemethoden bis man die Wirkung spürt. Sobald es in deinen Blutkreislauf gelangt, bleiben die durch MCT-Öl übertragenen Cannabinoide den ganzen Tag über aktiv und wirksam. Im Vergleich zu anderen Trägerölen wird MCT und das darin enthaltene CBD leichter vom Körper aufgenommen. Dies liegt daran, dass das Vollspektrum CBD fettlöslich ist, sich in fetthaltigen mittelkettigen Triglyceriden auflöst und vom Körper aufgenommen wird, sobald es den Verdauungstrakt passiert. Diese essentiellen Fettsäuren werden im Körper schnell verarbeitet, während man den vollen Nutzen und die Bioverfügbarkeit von CBD sowie die zusätzlichen Vorteile des MCTs selbst erhält.

Fazit

Die Medizin ist sich zum heutigen Zeitpunkt noch nicht einig, wie weit CBD bei verschiedenen Beschwerden hilft bzw. helfen kann, was daran liegt, dass es noch sehr wenige Langzeitstudien darüber gibt. Wir werden weiterhin CBD-Öl nutzen, da die positiven Eigenschaften bei unserem Test überwiegen.

Beim Kauf solltet ihr darauf achten, die Bio-Variante zu euch zu nehmen und nur bei Firmen zu kaufen, die eine laborgeprüfte Qualität aufweisen können. Dies kann auch durch verschiedenste Zertifikate belegt sein, welche die genauen Konzentrationsangaben und die Qualität zusätzlich belegen. Achtet dabei unbedingt darauf, dass die Grenze von 0,2% THC keinesfalls überschritten wird, da ihr euch sonst strafbar machen könnt.

Special: 20% Rabatt auf hochwertiges CBD-Öl

Disclaimer: Wir geben niemals Gesundheitsversprechen! Alle genannten Aussagen sind persönliche Erfahrungswerte oder die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien. Der Artikel ist in Zusammenarbeit mit MĀLAMA entstanden. Da die rechtliche Lage täglich schwankt, garantieren wir nicht für 100%ige Rechtssicherheit, sondern zitieren nur den Hersteller. 

Share and Enjoy !

0Shares
0 0

Newsletter

Jetzt abonnieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.