Im Rahmen des #Plasticfreejuly stellen wir euch die spannendsten Start-Ups vor, die einen positiven Einfluss auf die Reduktion von Plastik haben. Heute: Nachhaltige Handyhüllen von kepu

Uhr, Telefon, Brieftaube, Terminkalender, Zeitung, Fernseher… Wir sind heutzutage fast alle auf unser Smartphone angewiesen und können uns eine Welt ohne kaum noch vorstellen. Da dieser viel genutzte Alltagsgegenstand jedoch einen großen ökologischen Fußabdruck hinterlässt, sollten wir mit ihm vorsichtig umgehen und ihn nachhaltig schützen. Eine Hülle gibt unserem täglichen Begleiter somit nicht nur ein coolen Look sondern sorgt dafür, dass wir es unbeschadet lange Zeit nutzen können.

Das Start-Up kepu hat sich genau mit diesem Thema auseinandergesetzt und das ganze noch weiter gedacht.

Unique, protective und earth-friendly

Kepu bietet eine bunte Auswahl an nachhaltigen und veganen Handyhüllen. Die drei entscheidenden Schlagworte sind hierbei: unique, protective und earth-friendly. Das Team des Start-Ups setzt sich aus Carmen, Vinzenz, Julian, Lisa, Andre und Loretta zusammen, die aus ihrem Büro in Darmstadt die Welt ein kleines bisschen nachhaltiger machen möchten.

Von der Natur designt

Wenn du die dir Website von kepu anschaust, stößt du schnell auf das Wort „Sprinkles“. Diese sogenannten Sprinkles verleihen den Hüllen von kepu ihr interessantes Design. Hierbei handelt es sich um Reststoffe aus der Lebensmittelproduktion. Das Team von kepu sammelt somit die Reste verschiedener Lebensmittelbranchen, trocknet und zerkleinert diese, um somit “eine perfekte Textur” (kepu Website) für die Hüllen zu erhalten. Diese Sprinkles sehen aber nicht nur cool aus, sondern unterstützen die schützende Eigenschaft. Somit verfolgt kepu mit der Verwendung von Lebensmittelresten ganz das Motto „waste to value“.

Nachhaltige Handyhüllen aus Kaffee, Wein und Bier

Hierbei hast du die Auswahl zwischen vier verschiedenen Sprinkles-Sorten. Für die Kaffeeliebhaber unter euch, ist Coffee Break die perfekte Wahl. Die Bohnen für den Kaffee, den du trinkst, sind von einer Schale umhüllt. Diese wird vor der Röstung entfernt und findet somit in der Kaffeeproduktion keine Verwendung mehr. Kepu hingegen gibt diesem „Abfall“ eine Funktion und verwendet die getrockneten Schalen als Sprinkles.

Wer es gerne süß mag, für den sind die Sweet Candies Sprinkles wahrscheinlich genau das Richtige. Dabei handelt es sich um Rückstände aus Zuckerrüben. Diese getrockneten Zuckerrübenschnitzel kommen von lokalen Produzenten aus der Region.

Die Forbidden Fruits Sprinkles sprechen die Weinliebhaber unter euch an. Hierbei wird der Trester, also die zurückgebliebenen festen Bestandteile aus der Wein- und Saftproduktion von Trauben und Äpfeln, verwertet. Der Apfeltrester stammt von den Äpfeln aus dem Garten von Julians Vater. Und Carmen wuchs auf einem Weinbaubetrieb, von dem der Traubentrester bezogen wird, auf. Somit steckt nach den Worten von Carmen „ein kleines Stückchen Heimat in der Hülle“.

Auch Bier hinterlässt Lebensmittelreste. Die Grundlage für Bier ist gemälztes Getreide, das mit Wasser erhitzt wird. So kann die Stärke extrahiert werden und sich später in Alkohol verwandeln. Hierbei bleibt sogenannter Treber übrig. Dieser dient kepu als Best of Grain Sprinkles. Zwar wird dieser Treber auch als Nahrungszusatz für Mensch und Tier verwendet. Jedoch produzieren die Brauereien viel mehr, als im Nahrungsbereich verwendet wird, sodass noch mehr als genug für kepu übrig bleibt. Auch der Treber stammt aus einer lokalen Brauerei.

Was für Farben haben die Hüllen denn dann?

Die Sprinkles sind nicht der Hauptbestandteil der Hüllen, sondern ein nachhaltiges und biobasiertes Basismaterial. Die Sprinkles sind somit nur kleine Streusel, die eher neutrale Farben haben. Das Basismaterial der Hüllen gibt es jedoch in vielen verschiedenen leuchtend schönen Farben.
Du hast also die Qual der Wahl: ob gelb, blau, grün, türkis, rot, rosé …

Wenn du Hilfe bei der Auswahl brauchst hilft dir der Konfigurator weiter, der die Hülle ganz nach deinen Vorlieben auswählt.

Nachhaltiger geht´s nicht: Die kompostierbare Handyhülle

Das Besondere an kepu: Die Hüllen für dein Smartphone sind komplett kompostierbar. Wenn du die Hülle nicht auf einer Second-Hand Plattform verkaufen möchtest, kannst du sie zu Hause einfach kompostieren. Genaueres zum Kompostieren von Biokunststoff findest du auf dem Blog und in den FAQs von kepu.

Es besteht außerdem die Möglichkeit, die Hülle dann an kepu zurückzusenden. Kepu kann dann wieder neue Hüllen daraus herstellen und der Kreis ist geschlossen.

Sprinkles - Die organischen Reststoffe

Um zu verstehen warum die Hüllen einfach kompostiert werden können, solltest du an dieser Stelle ein wenig mehr über das Material der Hüllen erfahren. Dass die Sprinkles, also die Lebensmittelreste als organische Reststoffe gut kompostierbar sind, liegt auf der Hand. Wie sieht es aber mit dem ganzen Material insgesamt aus? Das Material der Hüllen „ist eine eigens entwickelte, ökologisch nachhaltige Rezeptur“. Sie besteht aus organischen Substanzen und zu einem kleinen Teil aus natürlichen Mineralien. Dabei bestehen die organischen Substanzen zum einem aus einem Basis-Biopolymer, das alles zusammenhält und zum anderen aus den bereits angesprochenen organischen Reststoffen, „die der Hülle ihre einzigartige und weiche Textur sowie die notwendige Festigkeit verleihen, um dein Handy zu schützen“(kepu Website). Doch das war noch nicht alles zum Material: „Das Basis-Biopolymer ist DIN-zertifiziert für einen “50% – 85% biobasierten Kohlenstoffgehalt” und die organischen Rückstände sind zu 100% biobasiert. Die Mineralien sind natürlichen Ursprungs und sind im Grunde Steinstaub“ (kepu Website). Somit sind alle Komponenten der Hülle kompostierbar und so natürlich auch die ganze Handyhülle.

Bei den leuchtenden Farbpigmenten handelt es sich teils um natürliche, teils um synthetische Pigmente. Ungiftig sind sie aber alle, sodass sie eben kompostierbar sind. Außerdem möchte kepu stets an der Steigerung des biobasierten Anteils im Material arbeiten.

Der nachhaltige Umhang für dein iPhone

„Kepu bedeutet in der japanischen Aussprache „Umhang“ “(kepu Website). Die Hüllen von kepu sorgen für den Schutz deines Handy gegen Sturzschäden und Kratzer — wie ein Umhang. Denn dein Smartphone soll schließlich so lange, wie möglich leben, um nicht weitere Ressourcen zu benötigen.

Was macht kepu besonders?

Was kepu einzigartig macht, ist, dass die gesamte Entwicklung und Produktion in Deutschland stattfindet. Man könnte also von einer regionalen Handyhülle, die keine langen Transportwege vor sich hat, sprechen. Durch die Produktion in Deutschland kann eine Zusammenarbeit mit kleinen, familiengeführten Betrieben vor Ort stattfinden. Die Entwicklung des Materials sowie die Produktion der Prototypen findet direkt vor Ort im Büro von kepu in Darmstadt statt. Wenige Kilometer vom kepu Büro entfernt, werden die Hüllen bei einem Partner in Serie hergestellt.

Die Produktion in Deutschland bedeutet darüber hinaus, dass die Hüllen unter höchsten Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsstandards hergestellt werden. Alle Inhaltsstoffe und somit die Hüllen sind darüber hinaus vegan. Da es sich bei den Sprinkles um ein Naturprodukt handelt, ist somit jede Hülle ein kleines Unikat.

Umweltwirkungs-Kompensation für dein Smartphone

Unser Smartphone hinterlässt einen großen ökologischen Fußabdruck. Dein Handy existiert schon und der Schaden ist bereits angerichtet. Kepu greift diese Problematik auf und bietet eine Umweltwirkungs-Kompensation für dein Handy an. Das „Kompensationspaket für Umwelteinflüsse zielt darauf ab, die Folgen der Nutzung eines Handys zu mildern“. Dieses Paket setzt sich aus der CO2- Kompensation mit naturefund sowie einer Spende an die E-Waste Relief Foundation zusammen. So kannst du den ökologischen und sozialen Einfluss deines Handys kompensieren. Mehr dazu erfährst du hier.

Wie setzt sich kepu sonst noch für die Umwelt und Nachhaltigkeit ein?

Kepu verwertet nicht nur Lebensmittelreste und sorgt für eine biologisch abbaubare Handyhülle, sondern bietet CO2- (über-) kompensierte Produkte an. Kepu liegt somit die Kompensation des gesamten Fußabdruck der Handyhüllen (von der Produktion bis zum Recycling) am Herzen. Zusätzlich wird 1% des Umsatzes an folgende wohltätige und nachhaltige Projekte gespendet. Zum einem gehen die Spenden an die E-Waste Relief Foundation, die an der „Bekämpfung der Elektroschrottkrise in Nigeria und der westafrikanischen Subregion“ arbeitet. Hierbei soll die Schaffung umweltfreundlicher Elektroschrott-Initiativen unterstützt werden. Zum anderen gehen die Spenden an Naturefund, die an der Wiederherstellung wertvoller Lebensräume weltweit arbeitet und sich für deren Schutz einsetzt. So pflanzt Naturefund zum Beispiel Bäume in Costa Rica. Außerdem plant kepu an weiteren Spendenprojekten.

Des Weiteren sorgt kepu für die Kompensation des Fußabdrucks vom Büro in Darmstadt. Für ein CO2-neutrales Webhosting für die Website, sowie für einen CO2-neutralen Versand ist ebenfalls gesorgt. So besteht die Verpackung beispielsweise aus 100% recyceltem Karton.

Kommen noch weitere Modelle?

Ja – hab noch etwas Geduld! Da kepu sich noch am Anfang befindet, bieten sie aktuell ausschließlich Hüllen für die gängigsten iPhones an. Dabei soll es aber nicht bleiben, sodass sie nach und nach an Hüllen für weitere Handymodelle und an zusätzlichen Produkten planen.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on telegram
Share on twitter

Kooperation

Share and Enjoy !

Shares

Newsletter

Jetzt abonnieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.