Fiona Oakes kennt keine Limits. Im Alter von 17 Jahren bekam sie starke Knieprobleme und wurde sie 17 Mal operiert, bis ihr schließlich die Kniescheibe im rechten Knie entfernt werden musste. Die Ärzte diagnostizierten ihr, sie würde nie wieder laufen, geschweige denn Sport treiben können. Sie gab nicht auf und sah das als Motivation: Stand heute ist sie vierfache Weltrekordhalterin im Langstreckenlauf und hat einige der härtesten Ausdauerläufe der Welt absolviert. Darunter der Marathon des Sables, den antarktischen Eis-Marathon und den Nordpol-Marathon. Außerdem ist sie freiwillige Feuerwehrfrau, betreibt die Tower Hill Animal Sanctuary mit mehr als 500 Tieren und ernährt sich seit ihrem 6. Lebensjahr vegan. 2018 widmete Amazon Prime ihr eine 74-Minütige Sportdokumentation – in „Running for Good“ wird Fiona Oakes auf einem 250 km langen Lauf durch die Sahara begleitet. Im Interview verrät sie uns, woher sie ihre Energie nimmt, wie sie sich ernährt und was ihre nächsten Herausforderungen sind.

Woher nimmst du deine Energie?

Fiona Oakes: Pflanzen, natürlich – woher sonst?! Im Ernst, ich lebe schon sehr lange vegan, also sind Pflanzen eigentlich eine wahrheitsgemäße Antwort, aber wichtiger als die Nahrung, die meinen Körper nährt, ist die “Nahrung”, die meinen Geist und meine Seele nährt, und das kommt von dem Wissen, dass das, was ich tue – ob ich mich um die Tiere kümmere oder laufe – Gutes tut und einen positiven Unterschied macht. Es gibt keinen größeren Ansporn, keine größere Motivation, Belohnung oder Inspiration auf der Welt als anderen zu helfen, daran glaube ich wirklich.

Der Trailer zur Doku über Fiona Oakes: Running For Good

Was isst eine Fiona Oakes an einem normalen Tag?

Fiona Oakes: Mein Essen sieht immer lecker aus, da meine Mama alles von Grund auf kocht und jede Mahlzeit mit Liebe zubereitet, so dass sie mit Dankbarkeit verzehrt werden kann. Ich esse gerne Nudeln, Reis, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Müsli, Brot, frisches Gemüse, Obst, Nüsse und Trockenfrüchte. Wir bauen einen Teil unseres Gemüses selbst an, aber wir versuchen auch, saisonale und lokale Produkte zu kaufen, wo immer wir können. Meine Mutter tritt in die Fußstapfen meiner Großmutter, die immer sagte, dass ein “bunter” Teller am besten ist, und wir versuchen, immer 10 verschiedenfarbige Gemüsesorten auf unseren Tellern zu haben. Was mein Lieblingsessen angeht, liebe ich Rosenkohl und Marzipandatteln. 

Meine Wahl des Lebensstils passt zum Verzehr von nur einer Mahlzeit am Tag und mein Körper hat sich in den letzten 20+ Jahren perfekt daran angepasst, aber ich möchte immer wieder betonen, dass ich im Gegensatz zu vielen anderen auf der Welt gesegnet bin, genug zu essen zu haben, mir keine Sorgen machen zu müssen, woher die nächste Mahlzeit kommen wird und dass es buchstäblich immer ‘Frieden auf meinem Teller’ gibt.

Was empfiehlst du Menschen, die sich vegan ernähren möchten?

Fiona Oakes: Mein Ratschlag ist, keine oder wenig verarbeiteten Lebensmittel zu essen. Eine gute, solide Struktur und Ausgewogenheit in der Ernährung und im Leben im Allgemeinen zu haben ist sehr wichtig. Ich denke, dass die Leute manchmal den Eindruck haben, dass alle veganen Lebensmittel super gesund für den Einzelnen sind, aber das ist nicht unbedingt der Fall. Es ist aber immer gesünder für die Tiere, die wir dadurch retten und das ist das Wichtigste!

Welche Veränderungen siehst du seit Beginn deiner Mission, Menschen über die positiven Auswirkungen veganer Ernährung aufzuklären?

Fiona Oakes: Die Veränderung und das Bewusstsein für Veganismus von der Zeit, als ich Veganer wurde, bis zum heutigen Tag ist völlig aus dem Ruder gelaufen. Das Wort “vegan” ist in den letzten Jahren Teil der Alltagssprache geworden, aber davor war es buchstäblich ungehört. Selbst wenn die Leute nicht selbst Veganer sind, kennen sie oft Leute, die es sind und verstehen, was der Begriff bedeutet und warum er eine so wichtige Rolle für unsere Gegenwart und Zukunft in Bezug auf den Klimawandel und das fortschrittliche Denken spielt. Natürlich sind der Film, den Keegan Kuhn über mich gedreht hat, Running for Good, und das begleitende Buch großartig, um die Menschen zu erreichen, aber das Spannende ist, dass die Menschen jetzt tatsächlich mehr über Veganismus erfahren wollen und selbst aktiv nach Wissen und Informationen suchen.

"Wir müssen lernen, mehr auf unser Gehirn zu hören, zu interpretieren, was es uns sagt, und die Informationen für unseren eigenen besten Nutzen anzupassen."

Wie schaffst du es dich immer wieder zu motivieren und dabei einen klaren Kopf zu bewahren?

Fiona Oakes: Ich habe die Zeit der Pandemie eher zur Kontemplation als zur Konfrontation genutzt. Ich habe viel Zeit damit verbracht, in mein Laufen vertieft zu sein, da ich dies als meine Denkzeit nutze. Es ist eine großartige Möglichkeit, den Geist von Negativität zu leeren und ihn mit positiven Gedanken zu füllen, während man seinen Körper herausfordert, schneller und weiter zu laufen. Ich nutze die sozialen und Mainstream-Medien nicht viel, da ich lieber versuche, meinen eigenen Weg durch diese beispiellosen Zeiten zu finden. Die Dinge selbst zu regeln, meine eigenen Schlüsse zu ziehen und Lösungen zu finden, ist etwas, das ich schon immer getan habe. Sogar beim Laufen verlasse ich mich lieber auf mich selbst und meine eigene Interpretation meines Trainings als auf Apps, Garmin, Strava oder andere Geräte, da sie nicht die individuellen Anforderungen oder die eigenen Umstände und Situationen berücksichtigen. Das Gehirn ist ein sehr ausgeklügelter Computer und steht uns 24 Stunden am Tag zur Verfügung und ist nicht darauf angewiesen, von externen Quellen aufgeladen zu werden. Wir müssen nur lernen, mehr auf es zu hören, zu interpretieren, was es uns sagt, und die Informationen für unseren eigenen besten Nutzen anzupassen.

Was ist die größte Lektion, die du in deinem Leben gelernt hast?

Fiona Oakes: Meine größte Lektion ist, anzuerkennen, zu akzeptieren und zu verstehen, dass ich eigentlich sehr wenig weiß, aber immer mehr lernen will. Das ist wahrscheinlich meine größte Stärke, denn es ist eine ständige Motivation, weiterzumachen, es weiter zu versuchen, immer wieder neue Wege zu suchen, um etwas Positives zu bewirken. Ich erkenne an, dass man auf dem Weg des Lebens Fehler machen wird, das ist eine unvermeidliche und unvermeidbare Tatsache, aber wenn man aus diesen Fehlern lernen kann, dann waren sie nicht umsonst. Aber wenn man aus diesen Fehlern lernen kann, dann war es nicht umsonst. Das ist wie beim Laufen, natürlich ist es toll, wenn es gut läuft, aber wenn es hart auf hart kommt und man sich wirklich anstrengen muss, um es zu schaffen, dann sind das die Läufe, aus denen man wirklich lernt und die sowohl die mentale als auch die körperliche Stärke und Ausdauer entwickeln, so ziemlich das Gleiche wie im täglichen Leben.

Was hast du in deinem Zusammenleben mit den über 500 Tieren auf deiner Animal Sanctuary gelernt?

Fiona Oakes: Das Zusammenleben mit den Tieren ist eine sehr demütigende Erfahrung, sie sind so ruhig, akzeptierend, intelligent, liebenswürdig, unschuldig, edel, friedlich und akzeptieren sich gegenseitig. Sie wollen oder nehmen nicht mehr als sie brauchen und haben nicht die Laster, die viele Menschen mit sich herumtragen, wie Wut, Geiz, Gier und Eifersucht. Das Beste ist, dass sie so schön sind – sowohl innerlich als auch äußerlich – und manchmal denke ich, dass es so ist, als würde man in einer Welt der mobilen Kunst leben, wenn man nur in der Lage ist, ihre Majestät, Reinheit und Schönheit zu erleben.

"Mein Traum für die Zukunft ist eine friedliche Welt, in der Tiere und Menschen mit Respekt und Harmonie Seite an Seite leben."

Percy ist immer an deiner Seite - wer ist er und warum weicht er nicht von deiner Seite?

Fiona Oakes: Percy ist mein kleiner Maskottchen-Freund, der zufällig ein Teddybär ist. Wir gehen überall zusammen hin – Wüsten, Nordpol, Antarktis – die Leute fragen immer, wo er ist und was er gerade macht. Er hat ein breites, freches Grinsen, isst gerne Süßigkeiten und hat sogar seinen eigenen Fanclub, die Percy Supporter Group (PSG’s), die 2013 gegründet wurde, als er mit mir den Nordpolmarathon gewann. Er genießt die Aufmerksamkeit und die Anwesenheit vor einer Kamera, während ich das nicht tue, also ist er die perfekte Ergänzung zu mir. Ich schätze, in Wahrheit ist er mein Alter Ego!

Was sind Ihre Träume und Pläne für die Zukunft?

Fiona Oakes: Mein Traum für die Zukunft ist eine friedliche Welt, in der Tiere und Menschen mit Respekt und Harmonie Seite an Seite leben. Es scheint heute so viel Wut in der Welt zu geben. Ich glaube, dass man sich selbst schadet, wenn man einem anderen schadet, und das ist der Grund, warum so viele Menschen so viel Schmerz in ihrem Leben empfinden. Ich verstehe, dass eine Menge Unruhe durch Frustration entsteht, und das ist etwas, was ich selbst gespürt habe und weshalb ich versuche, meine “überschüssige” Energie in mein Laufen zu kanalisieren. Darum geht es auch bei dem Rennen, das ich später in diesem Jahr organisiere, es heißt Running for Good Ultra. Das Ziel des Rennens ist es, Fragen des Klimawandels anzusprechen und wie jeder Einzelne einen Unterschied machen kann. Er wird über 7 Tage in der tiefen marokkanischen Sahara stattfinden und sich speziell mit der Wüstenbildung aufgrund der globalen Erwärmung befassen. Ich bin auch sehr daran interessiert, das Konzept der Reduzierung des oft unnötigen Konsums und den Erhalt der kostbaren natürlichen Ressourcen der Erde vorzustellen. Es ist eigentlich bemerkenswert, wie wenig wir tatsächlich zum Überleben und Gedeihen brauchen – entgegen dem, was uns von den Werbetreibenden erzählt wird.

Wie wichtig siehst du die Rolle von Medien, die über vegane Ernährung aufklären?

Fiona Oakes: Wahrheitsgemäße, informative und sachkundige Medien sind enorm wichtig, um die positive vegane Botschaft zu verbreiten, zumal ich mich an eine Zeit erinnere, die noch gar nicht so lange her ist, als die einzigen Geschichten oder Berichte, die man über Veganismus hörte, negative waren. Es macht mich stutzig, wenn Menschen immer noch sagen, dass sie zweifeln oder sich davor scheuen, vegan zu leben, und deshalb sind Medien und hochwertige journalistische Erzeugnisse immer so unschätzbare Quellen, auf die man sie verweisen kann, um genaue Informationen zu erhalten.

Was möchtest du zum Schluss noch unbedingt loswerden?

Fiona Oakes: Ich erzähle den Leuten, dass ich praktisch mein ganzes Leben lang vegan gelebt habe – fünf Jahrzehnte -, dass ich körperlich stark bin, vier Weltrekorde halte, eine Marathon-Bestzeit von 2 Stunden 38 habe, keine Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel nehme und dieses Jahr für England sowohl im 10-km-Lauf als auch im Halbmarathon antreten werde und mich für den Elite-Start des London-Marathons qualifiziert habe – all das angetrieben von Pflanzen, Liebe und Mitgefühl und dem Privileg und der Ehre von Magazinen wie “This is Vegan“, meine Geschichte und Gedanken zu teilen.

Mehr über Fiona findet ihr auf www.fionaoakesfoundation.co.uk

Ihre Doku findet ihr auf Amazon Prime

Share and Enjoy !

Shares

Newsletter

Jetzt abonnieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.