Hand aufs Herz – wann hast du das letzte Mal an einem stressigen Tag zu einem Schokoriegel statt etwas Gesundem gegriffen und dich danach darüber geärgert?

Im stressigen Alltag fehlt uns oft die Zeit für eine ausgewogene Mahlzeit. Die schnelle und ausgewogene Alternative sollen Trinkmahlzeiten sein.

Sie sollen Zeit sparen, zu einer gesunden Ernährung beitragen und den Körper schnell mit den nötigen Nährstoffen versorgen.

Ganz vorne mit dabei ist Yfood. Mit dem Slogan „This is Food“ möchten sie zeigen, dass man die Trinkmahlzeiten durchaus als vollwertigen Mahlzeitenersatz sehen kann.

Pünktlich zum Weltvegantag 2022 gibt es neue vegane Sorten von Yfood.

Wir haben uns das „Die Höhle der Löwen“ Start-Up genauer angeschaut und YFood für euch getestet.

25% & kostenloser Versand auf alle YFood - Tasterpacks

Gibt`s etwas Besseres, als einfach mal was Neues zu probieren? Ja! Neues probieren und dabei sparen: Vom 14.11. - 17.11. gibt es 25% Rabatt und kostenlosen Versand auf alle unsere Tasterpacks. Natürlich auch auf das vegane YFood-Pack.

Wer steckt hinter YFood?

Hinter YFood steckt das gleichnamige Start-up, das die Gründer Benjamin Kremer und Noel Bollmann. Die YFood-Gründerstory begann an einem Abend vor rund fünf Jahren. Wie so häufig saßen die beiden Kollegen nach einem Tag voller Termine immer noch im Büro. Der leere Magen knurrte und der Snackautomat auf dem Gang ließ ihnen nur die Wahl zwischen Schokoriegeln, Chips und Cola. Die Auswahl fanden sie unbefriedigend und ungesund. Fortan beschlossen sie, den ständig gestressten Berufstätigen eine gesunde Alternative zu bieten, kündigten ihre Jobs in der Finanzindustrie und gründeten YFood in ihrem Kinderzimmer. Das Start-up wurde eine Erfolgsgeschichte

Die Produkte des 2017 gegründeten Münchner Startups sind mittlerweile in allen großen deutschen Handelsketten und online verfügbar. YFood beschäftigt mittlerweile fast 200 Mitarbeitende und setzt in diesem Jahr mehr als 100 Millionen Euro um. Yfood ist heute deutscher Marktführer in der Kategorie Smart Food und kann in über 30 Ländern bestellt werden.

Was sind Trinkmahlzeiten?

Trinkmahlzeiten, „Smart Food“ oder auch „Functional Food“ genannt sind Mahlzeiten für alle, die wenig Zeit haben und sich trotzdem gesund und ausgewogen ernähren möchten. Spätestens seit „7 vs wild“ und den Videos von Fritz Meinecke ist YFood in diesem Zusammenhang weltbekannt. Insbesondere im stressigen Büroalltag oder auf Reisen ist gesunde Ernährung eher Nebensache. Hier greift YFood ein und unterstützt mit dem vollen Nährwert-Spektrum in Form von Trinkmahlzeiten alle, die wenig Zeit haben

Vorteile von YFood Trinkmahlzeiten:

Wie gesund ist YFood?

Wir haben nur die veganen Sorten getestet (Testergebnis weiter unten) und haben eine klare, eigene Meinung dazu.

Zu der aktuellen Produktpalette von YFood gehören Drinks, Riegel und Pulver –  sowie das Versprechen, mit nur einem Drink eine ausgewogene Mahlzeit mit dem kompletten Spektrum aller essentiellen Mikro- und Makronährstoffe zu garantieren.

Die Trinkmahlzeiten liefern dir ein ausgewogenes Makronährstoffverhältnis (33% der Energie stammen aus Kohlenhydraten42% aus Fett, 21% aus Proteinen, 3% aus Ballaststoffen) sowie 26 essentielle Vitamine und Mineralstoffe. In aller Kürze: alles, was dein Körper braucht.

Gerade am Anfang kann es für das Gehirn ungewohnt sein, anstatt zu kauen “nur” zu trinken. Meistens hilft es dann schon Trinkmahlzeiten bewusst und langsam in kleinen Schlucken zu trinken.

Auf ihrer Website gliedern sie transparent die gesundheitlichen Vorteile auf, die auf den ersten Blick überzeugen.

Auf dem Nutri Score glänzen sie mit Bestnote “A” und auch bei Trusted Shops wird YFood von den Konsument:innen mit “Sehr gut” bewertet.

In der Realität stehen jedoch viele Menschen vor der Herausforderung, dass eine gute Ernährung nicht immer gelingt – eine Studie, die YouGov für yfood durchgeführt hat, zeigt zum Beispiel, dass jeder dritte Deutsche mindestens einmal pro Woche aus Zeitmangel das Mittagessen ausfallen lässt.

„Genau dann bieten wir mit YFood eine smarte Alternative“ sagt Gründer Benjamin. „Langfristig geht es uns darum, dass sich Menschen allgemein besser ernähren. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mit YFood hier einen Beitrag leisten können.“

Kann man mit YFood abnehmen?

Eines der gängigsten Vorurteile gegenüber der YFood-Drinks ist, dass diese als Diätprodukte zum Abnehmen eingesetzt werden sollen.

„Noch werden wir immer mal wieder missverstanden“, sagt Gründer Noel. „Zum einen sind unsere Produkte keine Diät- oder Proteinshakes, sie sind also nicht zum Abnehmen gedacht. Zum anderen soll Smart Food klassisches Essen mit frischen und hochwertigen Lebensmitteln nicht ersetzen. Im Gegenteil: Eine abwechslungsreiche, vielfältige Ernährung ist und bleibt essenziell.“ 

Die beiden Gründer lieben selbst gutes Essen und animieren immer wieder dazu, sich mit einer bewussten Ernährung auseinanderzusetzen: „Es ist einfach wichtig, sich gesund zu ernähren und vor allem, sich Zeit für gutes Essen zu nehmen – nicht zuletzt als Social-Time gemeinsam mit Freunde, Familie oder Kollegen.“

Ist YFood vegan?

Noch nicht alle Sorten sind vegan, aber sie arbeiten daran, ihr Sortiment zu erweitern. Ja, das ist nicht optimal, aber sie gehen den Schritt weg von Milch und bieten die vegane Alternative an. Hier bestimmt wie so oft die Nachfrage das, was produziert wird. Heißt: Je mehr vegane Produkte gekauft werden, desto eher kommt auch ein Umdenken im Handel.

Die YFood Vegan Drinks liefern deinem Körper essenzielle Nährstoffe, wie Proteine, Ballaststoffe, pflanzliche Öle sowie 26 Vitamine und Mineralstoffe.

 

Die neusten Sorten zum Worldveganday:

Die Klassiker: Vegan Choco und Vegan Vanilla

Besonders lecker ist auch die Limited Edition Vegan Hazelnut Choco. 

Auch an veganen Riegeln arbeiten sie aktuell. Wir freuen uns auf mehr vegane Sorten.

Ist YFood nachhaltig?

Aktuell arbeiten sie mit Hochdruck an einer vollständig nachhaltigen Lösung für ihre Verpackungen. Sie verwenden 100% recyclebares HDPE-Material für ihre Verpackungen. Doch ihre Ansprüche gehen weiter: Sie scouten kontinuierlich innovative Möglichkeiten auf der ganzen Welt, um in nicht allzu ferner Zukunft komplett auf Plastik verzichten zu können.

Produziert wird in Deutschland und Österreich. Auch die vegane Produktpalette möchten sie weiter ausbauen.Das für YFood Drinks verwendete Soja kommt überwiegend aus Europa und ist komplett gentechnikfrei.

Muss ich YFood kühlen?

Nein. Du musst yfood Drinks nicht kühlen. Und sie sind trotzdem ab Produktion zwölf Monate haltbar. Um das zu erreichen, haben sie lange mit erfahrenen Lebensmitteltechnologen zusammengearbeitet. Das Beste daran: Das komplexe High-Tech-Herstellungsverfahren funktioniert sogar ohne den Einsatz von Konservierungsstoffen.

Unser Tipp: Da die Drinks leicht gekühlt trotzdem besser schmecken, stell sie vor dem Genuss am besten für ein paar Stunden kalt oder nehmt Eiswürfel dazu!

Was kostet YFood?

Je nachdem, wo man es YFood kauft, bezahlt man zwischen 3,50 und 4,50 Euro. Für eine komplette Mahlzeit ganz fair.

Unser Tipp: Zum Worldveganday gibt es ein neues, veganes Probierpaket mit 5 × 500ml Trinkmahlzeiten: Vegan Choco, Vegan Vanilla, Vegan Berry und Vegan Banana Vegan Coffee (Koffein) für nur 17,95 Euro und versandkostenfrei. Jetzt hier bestellen!

YFood vegan - Unser ehrliches Testergebnis!

Wir haben die veganen Sorten für euch getestet und können diese wärmstens empfehlen. 

Die Gründe:

1. Geschmack & Konsistenz

Alle veganen Sorten sind relativ dickflüssig, machen dadurch aber das typische “Essgefühl”. Sie sättigen schnell und befriedigen dadurch das Heißhungergefühl. Keine der Sorten schmeckt künstlich und jede Geschmacksrichtung ist authentisch.

2. Nährwerte - Die inneren Werte zählen!

Die YFood Vegan Drinks liefern deinem Körper essenzielle Nährstoffe, wie Proteine, pflanzliche Öle, Ballaststoffe, sowie 26 Vitamine und Mineralstoffe. YFood selbst schreibt von 150 gesundheitlichen Vorteilen. Was will man mehr?

3. Zeitersparnis

Als Veganer ist das Alltag – Zutatenlisten lesen und rausfinden, ob Produkte vegane sind oder nicht. Wenn dann auch noch die Nährwertabelle dazu kommt, stehst du schnell einige Minuten vor dem Supermarktregal. Yfood nimmt dir das ab – du kannst dich darauf verlassen, dass die veganen Sorten auch wirklich vegan sind und du alles an Nährstoffen bekommst, was du brauchst.* Das spart Zeit, Geld und Nerven.

Auch im Büro oder auf Reisen greifst du so automatisch mit gutem Gewissen zu, statt mit Heißhunger an den Snackautomaten zu rennen.

4. Der Preis

Auf den ersten Blick sehen durchschnittlich 4 Euro nach viel Geld für ein „Getränk“ aus. Da muss man aber einfach das Denkmuster durchbrechen, da es kein normales Getränk, sondern eben eine Trinkmahlzeit ist. Und zwar eine vollwertige. Denk mal darüber nach, wie oft du Essen gehst und dabei selbst für eine mittelmäßige Mahlzeit mit geringer Nährwertdichte, Aminosäureprofil und Vitaminen schnell 10 Euro und mehr weg hast.

Eine vegane YFood Trinkmahlzeit kostet im Durchschnitt 4 Euro. Dafür habt ihr eine vollwertige Mahlzeit, die vegan und glutenfrei ist, auf Zuckerzusatz verzichtet, kein Tief hinterlässt oder beschwert und dennoch 3-5 Stunden satt hält. Auch auf Reisen kennt man es, dass man schnell am Flughafen oder Bahnhof etwas auf die Hand nimmt – eine Stunde später hat man wieder Hunger und über die Nährwerte müssen wir gar nicht reden, oder?

5. Haltbarkeit & Lagerung

On top ist YFood lange haltbar und lässt sich auch ungekühlt lagern. Perfekt, um diese im Büro oder Home Office zu lagern.

To be honest – natürlich hinkt der Vergleich zwischen Smart Food und einer kompletten Mahlzeit in Sachen Genuss, Erlebnis, Geselligkeit etc. – aber an stressigen Tagen eine Alternative griffbereit zu haben, die dich schnell mit wichtigen Nährstoffen versorgt macht Sinn, oder?

Falls du YFood mit einem Rabatt zum Weltvegantag ausprobieren magst – schau mal hier vorbei – bei www.yfood.de gibt es aktuell ein Testpaket mit allen veganen Sorten.

Mehr zu YFood

*Disclaimer: Auch wenn hier Worte, wie “gesund” etc fallen, möchten wir keinesfalls gesundheitsbezogene Empfehlungen aussprechen. Jeder Mensch ist anders. Falls du Angst hast, einen Nährstoffmangel zu haben, sprich mit deinem Arzt. On top empfehlen wir dir diesen Podcast mit Wissenschaftler Niko Rittenau. Er spricht ausführlich über Nährstoffmangel bei Veganern und was man dagegen tun kann.

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit YFood entstanden und wir haben ein Testpaket kostenlos erhalten. Im Artikel findest du sogenannte Affiliate-Links, die verwendet werden, um dir die Produkte von YFood zu zeigen. Solltest du diese nach Klick auf einen der Links oder zum Beispiel diesen Link (wenn du lieber bei Amazon kaufst) bestellen, erhalten wir eine Provision, die uns hilft, das Magazin weiterzuführen. Wir waren komplett frei im Schreiben des Artikels und haben unsere ehrliche Meinung hier drin. Danke für dein Vertrauen.

Du möchtest die Arbeit von This Is Vegan unterstützen?

Auf unseren Seiten findest du sogenannte Affiliate-Links. Wenn du deine Lieblingsprodukte über diese kaufst, erhalten wir eine Provision, womit du uns automatisch unterstützt.

Über den Kauf der nachhaltigen Mehrweg-Becher von uns unterstützt du den Gnadenhof Papillon oder Sea Shepherd.

Alternativ kannst du uns hier auf Instagram oder hier auf Linkedin folgen, unseren Podcast hören, abonnieren und bewerten hier direkt unterstützen:

Danke. 💚🙏🏽

Danke auch an unsere Redakteurin Anna für den Support bei den Fotos und dem Reel.

Vegan Podcast - Plantbased
Yannick

Podcast

PLANTBASED. – Der This Is Vegan-Podcast Es ist soweit – die Nachhaltigkeits- & Vegan-Community hat einen neuen Podcast! In „PLANTBASED.“, dem This Is Vegan-Podcast präsentieren wir euch regelmäßig spannenden Interviews…
Weiterlesen
Weiterlesen »

Quellen: https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/ernaehrungsreport2022.html

https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/ernaehrungsreport-2022.pdf?__blob=publicationFile&v=6

Skalierte Abfrage; abgebildet sind die Top-Two-Werte („trifft voll und ganz zu“/ „trifft eher zu“) Basis: Befragte, die schon einmal vegetarische oder vegane Alternativen für tierische Produkte gekauft haben.

Fotos: Shutterstock

Share and Enjoy !

Shares
Please install and activate Powerkit plugin from Appearance → Install Plugins. And activate Opt-in Forms module.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert