Captain Paul Watson ist Gründer und Kapitän der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd

Er und seine Crew setzen sich mit 14 Schiffen weltweit für die Rettung der Weltmeeren ein. Auf den Schiffen und im Privatleben setzt er auf pflanzliche Kost.

Nicht erst seit der Doku Seaspiracy ist er in aller Munde: Sea Shepherd führt in internationalen Gewässern Aktionen gegen Walfänger, Robbenjäger und japanische Delfinfänger durch und beruft sich dabei unter anderem auf die United Nations World Charter for Nature. Nach eigener Auffassung übernimmt sie dabei die Strafverfolgung auf hoher See, die von den eigentlich zuständigen Regierungen nicht wahrgenommen werde.

In den Medien werden Watson und sein Team als „moderne Piraten“ oder „Ökoterroristen“ bezeichnet. Auch ein deutsches Gefängnis musste er schon von Innen sehen. 

Im Interview verrät er uns, wie er das ganze sieht, wovor er sich fürchtet, warum er bereits vor Jahrzehnten die aktuelle Pandemie vorausgesagt hat und was er vor seinem Tod unbedingt noch zum Schutz der Tiere in den Weltmeeren erreichen möchte.

Was hat dich dazu bewogen, die Sea Shepherd Conservation Society zu gründen?

Paul Watson: Ich war Mitbegründer von Greenpeace und arbeitete von 1969 bis 1977 mit ihnen zusammen. Ich verließ die Gruppe wegen Meinungsverschiedenheiten über die Taktik. Greenpeace ist im Wesentlichen eine Protestorganisation, und ich finde Protestieren unterwürfig und unproduktiv. Ich wollte eingreifen und illegale Aktivitäten direkt unterbinden! Also gründete ich Sea Shepherd als eine Anti-Wilderer-Organisation der Marine.

Captain Paul Watson neben der SEA SHEPHERD – Sea Shepherds erstem Schiff.

Wenn du die Arbeit von Sea Shepherd in einem Satz beschreiben müsstest, wie würde dieser lauten?

Paul Watson: Sea Shepherd ist eine globale Anti-Wilderer-Bewegung auf hoher See.

Wie entscheidet ihr, wofür ihr euch einsetzt und wofür nicht?

Paul Watson: Sea Shepherd greift gegen viele illegale Operationen durch. Innerhalb der Hoheitsgewässer tun wir dies mit verschiedenen Nationen, derzeit haben wir Partnerschaften mit Mexiko, Peru und Ecuador in Nord- und Südamerika und mit Liberia, Benin, São Tomé, Namibia, Gabun, Ghana und Tansania in Afrika. Außerhalb der nationalen Hoheitsgewässer arbeiten wir in Übereinstimmung mit der UN-Weltcharta für die Natur. In einigen Fällen werden wir zur Unterstützung eingeladen, und außerhalb der Wirtschaftszonen untersuchen und suchen wir nach illegalen Aktivitäten. Von all diesen Faktoren ist es unter anderem abhängig, wo wir agieren können.

Im Jahr 2012 wurdest du in Deutschland verhaftet. Wie ist das passiert und was denkst du heute darüber?

Paul Watson: Die deutsche Regierung hat beschlossen, die Bemühungen Costa Ricas und Japans zu unterstützen, unsere Interventionen gegen das illegale Finning (Abtrennen der Finne/Rückenflosse) von Haien durch Costa Rica und den illegalen Walfang durch Japan zu stoppen. Als sie beschlossen haben, dass ich an Japan ausgeliefert werde, bin ich in Frankfurt auf Kaution freigelassen worden und habe das Land verlassen. Die Anklage war politischer Natur, wie die Tatsache beweist, dass die Costaricaner mit einem Regierungswechsel 2018 die Anklage gegen mich fallen ließen. All dies war Teil der anhaltenden Bemühungen, das internationale Naturschutzrecht aufrechtzuerhalten. Am Ende haben wir gewonnen. Japan tötet keine Wale mehr im Südpolarmeer.

Welche Rolle spielen die Medien in euren Kampagnen?

Paul Watson: Die Kamera ist die mächtigste Waffe, in die je investiert wurde. Wir dokumentieren alles. Es ist wichtig, diese illegalen Aktivitäten aufzudecken. Wir leben in einer Medienkultur, daher ist ein Verständnis der Funktionsweise der Medien ein wichtiger Aspekt.

Pamela Anderson für Sea Shepherd
Pamela Anderson und viele weitere Promis werben für Sea Shepherd

Gab es auch gefährliche Momente bei deinem Einsatz für Sea Shepherd?

Paul Watson: Es gab viele gefährliche Situationen, enge Kontakte und dramatische Konfrontationen. Schwer zu sagen, welche davon die gefährlichste war. Ich bin nicht wirklich besorgt über die Gefahren. Wir treffen Vorsichtsmaßnahmen, aber wir glauben, dass die Risiken akzeptabel sind.

Gibt es etwas, wovor ein Paul Watson Angst hat?

Paul Watson: Ich fürchte um die Zukunft vor dem Rückgang der Artenvielfalt im Ozean, vor dem Zusammenbruch der Ökosysteme und den Folgen des Artenrückgangs und des Klimawandels.

"Bist du bereit, dein Leben für den Schutz eines Wals zu riskieren? Wenn du nein sagst, nehmen wir dich nicht! "

Was sind die Kriterien, um Teil deiner Crew werden zu dürfen?

Paul Watson: Um zu unserer Besatzung zu gehören, muss eine Person bereit sein, Risiken zu übernehmen. Wir fragen: Bist du bereit, dein Leben für den Schutz eines Wals zu riskieren? Wenn du “nein” sagst, nehmen wir dich nicht. Kritiker sagen, das sei zu viel verlangt, doch die Gesellschaft fordert von jungen Menschen routinemäßig, ihr Leben zu riskieren und zu töten, um Immobilien, Ölquellen, Religion und Flaggen zu verteidigen. Ich denke, das eigene Leben zu riskieren, um eine bedrohte Art oder einen bedrohten Lebensraum zu schützen, ist ein weitaus nobleres Unterfangen.

Ihr seid für eure kreativen Aktionen bekannt. Was war bis dato eure erfolgreichste?

Paul Watson: Ich würde sagen, dass die Whale Wars-Show auf Animal Planet and Discovery eine sehr gute Idee war. Diese ermöglichte es uns, Millionen von Menschen mit unserer Botschaft zur Verteidigung der Wale zu erreichen. In Deutschland könnt ihr diese übrigens auf DMAX sehen.

Du sagtest bereits zu Anfang, dass du vor Sea Shepherd bei Greenpeace aktiv warst. Was genau stört dich an der Organisation?

Paul Watson: Ich habe kein Problem mit ihren freiwilligen Helfern. Ich finde die Greenpeace-Helfer großartig. Mein Problem sind die Bürokraten, vor allem diejenigen, die meine Rolle als Mitbegründer von Greenpeace leugnen. Es ist inakzeptabel, die Geschichte neu zu schreiben. Damals 1986, nachdem wir die Hälfte der illegalen Walfangflotte Islands versenkt hatten, konfrontierte mich ein Reporter mit einer Erklärung von Greenpeace, in der er mich als Terrorist bezeichnete, und bat mich um eine Antwort. Ich antwortete: “Was erwarten Sie von den Avon-Damen* der Umweltbewegung?“ Das haben sie mir nie verziehen. Wir freuen uns, mit Greenpeace zusammenzuarbeiten, aber sie haben sich konsequent geweigert.

* Bezeichnet den Haustürverkauf von Kosmetikprodukten

Wie siehst du die aktuelle Pandemie um das Covid-19-Virus und seine Auswirkungen auf die Arbeit von euch und anderen Tierschützern?

Paul Watson: Ich habe diese Pandemie jahrzehntelang vorhergesagt. Die zoonotische Übertragung von Viren ist eine direkte Folge des Artensterbens und der Zerstörung von Lebensräumen. Was wir jetzt erleben, ist die erste Welle destruktiver Folgen des Klimawandels. Das Auftauen des Permafrosts setzt auch lange schlummernde Krankheitserreger frei. Dieser Covid-19 ist einfach ein Vorbote der Dinge, die kommen werden. Er inspiriert uns jedoch dazu, unsere Arbeit fortzusetzen, um die Verkleinerung und Zerstörung von Lebensräumen zu verhindern. Ich sehe keine negativen Auswirkungen auf Sea Shepherd, es ist Teil des Prozesses, gegen den wir so nicht unerwartet gekämpft haben. Die Dinge werden noch schlimmer werden, wenn die Gesellschaft weiterhin die Realität des Klimawandels und des Rückgangs der Artenvielfalt ignoriert.

Mit welchen Aktionen von euch können wir in nächster Zeit rechnen?

Paul Watson: Sea Shepherd ist jetzt eine globale Bewegung. Sie ist nicht von mir abhängig, es ist eine Bewegung von Dutzenden von nationalen Einheiten. Ein Individuum kann gestoppt werden, eine Organisation kann aufgelöst werden, aber eine Bewegung kann nicht gestoppt werden! Wir haben jetzt 14 Schiffe und Hunderte von Freiwilligen, die erfolgreich Dutzende von Problemen gleichzeitig angehen. Da Sea Shepherd eine globale Bewegung ist, wird sie weiterhin stärker werden, und in dieser Hinsicht glaube ich, dass dies meine bedeutendste Errungenschaft war.

Was möchtest du am Ende des Interviews noch gerne loswerden?

"Bevor ich sterbe, wünsche ich mir die vollständige Ausrottung des Walfangs und der Robbenjagd und ein mindestens fünfzigjähriges Moratorium für den gesamten industrialisierten Fischfang. Ich wünsche mir auch, dass die Welt von dem unnatürlichen Paradigma des Anthropozentrismus befreit wird. Wir müssen eine biozentrische Sichtweise entwickeln, und wir müssen lernen, in Harmonie mit allen anderen Arten zu leben."

Sea Shepherd online:

Wie viele andere Umweltschutzorganisationen, ist auch Sea Shepherd auf Spenden angewiesen. Schaut gerne mal hier vorbei und unterstützt die Arbeit von Paul und seiner Crew – Hier spenden. 

PS: Hier findet ihr tolle Dokumentationen über Sea Shepherd und viele Weitere – jetzt reinschauen!

This Is Vegan – Die Top Dokus 2021

© Photos by Sea Shepherd Global/ Sea Shepherd Deutschland

Share and Enjoy !

Shares

Newsletter

Jetzt abonnieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.