Der indische Bergsteiger Kuntal Joisher bestieg als erster Mensch den Mount Everest komplett vegan. Sowohl seine Ernährung, als auch das komplette Equipment ist frei von tierischen Bestandteilen.

2014, bei seiner ersten Everest-Expedition, reißt eine Lawine 16 Bergsteiger in die Tiefe, ein Jahr später, beim zweiten Versuch, lässt ein schweres Erdbeben den Berg erzittern, 21 Menschen verlieren dabei ihr Leben. Joisher entkommt erneut nur knapp und weiß dennoch, dass er zurückkehren wird. Am 23. Mai 2019 bei -50°C erreicht der Extremsportler den Gipfel des höchsten Bergs der Welt. Komplett vegan.

Im Interview erzählt er uns, warum er das gemacht hat, was seine gefährlichsten Situationen auf der Expedition waren, was er als ersten auf dem Gipfel getan hat, warum er vegan lebt und warum Oreo-Kekse und Cola auf seinem Speiseplan stehen.

Warum hast du den höchsten Mount Everest bestiegen?

Kuntal Joisher: Ich habe jetzt vier 8000er Berge bestiegen (Manaslu im Oktober 2014, Everest über die Südsattelroute im Mai 2016, Lhotse über die Normalroute im Mai 2018 und schließlich Everest über die Nordsattelroute im Mai 2019). Das Bergsteigen war jedoch nie Teil meines Lebens. Am Anfang meines Lebens träumte ich von Software-Technologie. Mein erstes Stück Software-Code schrieb ich 1993, als ich in der 8. Klasse war. Irgendwie wusste ich, dass ich das für den Rest meines Lebens tun würde. Und das ist es, was ich heute tue. Von Beruf bin ich Software-Ingenieur.

Bergsteigen ist jedoch eine ganz andere Geschichte. In meinen verrücktesten Träumen hätte ich mir das Bergsteigen nicht vorstellen können. Es gibt niemanden in meiner gesamten Familie, Großfamilie oder übrigens auch in meiner gesamten Gemeinde, der jemals Berge bestiegen hat. Die Liebe zum Everest begann für mich möglicherweise schon als Teenager, als ich die PBS-Dokumentation Nova Everest sah, und ich war fasziniert vom Everest. Damals hatte ich keine Ahnung, was es braucht, um den Gipfel des Everest zu besteigen – ich wollte es einfach tun – so einfach ist das. Ich hatte keine Neigung, das Bergsteigen oder Klettern als Leidenschaft zu betreiben. Möglicherweise verstand ich nicht einmal, was “Leidenschaft” wirklich bedeutet, oder es gab sogar ein Wort wie “Bergsteigen”. Ich war glücklich in meiner Welt der Freunde und des Cricket, und das war alles, was mir wichtig war. Aber diese Bilder des furchterregenden Khumbu-Eisfalls und der prächtigen 3000-Fuß-Eiswand des Lhotse-Gesichts, der tückischen Hillary-Stufe, blieben mir irgendwo in meinem Unterbewusstsein haften.

Bis vor einem Jahrzehnt hätte ich, wenn mir jemand gesagt hätte, dass ich meinen Job aufgeben und Bergsteiger werden würde, gesagt: “Welche Art von Drogen nehmen Sie?“
Hätte mir jemand gesagt, dass ich mich auf einen tückischen Traum einlassen würde, den Mt. Everest zu besteigen, hätte ich gesagt: “Bist du verrückt?“ Ich war nur ein unbekümmerter Software-Ingenieur, der Typ von nebenan, der den Rattenwettlauf von neun bis fünf Jahren leitete und ein ganz normales Leben führte. Doch eines Tages änderte sich das…

Der entscheidenste Moment meines Lebens

Meine Frau Dipti und ich beschlossen, 2009 einen Urlaub in Shimla zu machen. Shimla liegt im indischen Himalaya. Wir hatten ein einfaches Ziel – wir wollten Schnee sehen. Und deshalb entschieden wir uns dafür, mitten im Winter zu fahren. Sechs Tage vergingen und es gab keine Anzeichen von Schnee. Am letzten Tag der Reise beschlossen wir, etwa 80 km nördlich von Shimla zu einem Ort namens Narkanda zu fahren, weil uns ein Freund sagte, dass man dort definitiv Schnee finden würde. Nach einer langen malerischen Fahrt auf der alten Hindustan-Tibet-Autobahn erreichten wir schließlich den Ort – eine malerische Stadt im Himalaya. Und ja, es lag Schnee. Dipti und ich waren beide ekstatisch. Wir waren wie kleine Kinder im Süßwarenladen. Wir spielten in den Schnee-Engeln, Schneebällen und all diesen Dingen. Wir setzten uns beide ruhig hin und tauchten in die Schönheit und Größe der Natur ein – und in diesem Moment fühlte ich etwas, das ich noch nie in meinem Leben gefühlt hatte. All das Nachdenken über die Vergangenheit und die Sorgen über die Zukunft schmolzen dahin, und der gegenwärtige Moment war völlig konzentriert und ich fühlte mich lebendig. Ich konnte meinen eigenen Atem hören. Die Atmung ist eine so wichtige Funktion für das menschliche Leben, aber ich hielt sie immer für selbstverständlich. Und dann konnte ich mein Herz hören. Jeden einzelnen Herzschlag. Es war magisch! Zum ersten Mal in meinem Leben war ich in Frieden mit mir selbst, und ich fühlte echtes, tiefes Glück. Und in diesem Moment beschloss ich, dass ich für den Rest meines Lebens – ich war entschlossen, diesem Geisteszustand zu folgen, wann immer ich die Gelegenheit dazu hatte.

Wenn du mich nach diesem einen entscheidenden Moment fragst, der mein ganzes Leben verändert hat – es muss der oben genannte Moment sein. Ich wusste, dass ich noch viele, viele, viele Jahre in den Bergen sein und diesem Geisteszustand nachjagen würde, was ich tun würde.

Als ich meine Bergreise fortsetzte, meldete ich mich einige Monate später für einen Treck zum Everest-Basislager in Nepal im Oktober 2010 an. Nach ein paar Tagen Wanderung durch eine der spektakulärsten Himalaya-Landschaften erreichten wir das Basislager eines Berges namens Pumori – die Tochter des Everest. Als es Abend wurde, hatte sich unser Team bereits im Esszelt versammelt, das in 18000 Metern Höhe ein absoluter Luxus war! Und dann hörte ich laute Geräusche außerhalb des Speisezeltes. Jemand rief meinen Namen. Das ist normalerweise keine gute Sache, also rannte ich nach draußen…

Und dann sah ich die zauberhafteste Szene meines Lebens. Das letzte Licht des Sonnenuntergangs fiel direkt auf den Everest. Die anderen Berge waren in den abendlichen Farben verblasst, aber der Everest brannte in goldener Farbe, als hätte jemand den Schnee in Brand gesteckt.

Und genau in diesem Moment – ich hatte meinen Traum gefunden. Ich versprach mir, dass ich eines Tages zurückkommen und auf den Gipfel des Everest klettern würde!

Was war der wichtigste Teil deines Trainings in der Vorbereitung für den Mount Everest?

Kuntal Joisher: Ich verstehe, dass die Besteigung der höchsten Berge der Welt, wie des Mt. Everest eine der härtesten Herausforderungen ist und dass ich in der besten geistigen und körperlichen Verfassung meines Lebens sein muss. Und so trainiere ich 6 Tage in der Woche hart.  Gleichzeitig ist ein großer Aspekt des Erfolgs auf großen Bergen die mentale Stärke. Wie sagt man so schön – “Alles im Kopf”, und ich habe das bei mehreren meiner Besteigungen aus erster Hand erfahren. 

"Ich glaube, der Schlüssel zum Erreichen einer eisernen, mentalen Stärke liegt darin, sich in schwierige Situationen zu versetzen und seine Ängste zu konfrontieren und zu überwinden!"

Kuntal Joisher

So verbringe ich eine bedeutende Zeit des Jahres mit Wandern und Klettern in den Bergen in der Nähe meiner Heimat und im Himalaya. Klettern und Training auf großen Bergen unter den feindlichsten Bedingungen des Jahres ist das, was ich als gutes mentales Training betrachte. Allerdings kann ich nicht meine ganze Zeit im Himalaya verbringen. Wenn ich also zu Hause bin, mache ich weiterhin Mentaltraining. Zum Beispiel mache ich lange und harte Wanderungen, ohne Wasser zu trinken oder etwas zu essen. Die Idee ist, dass beim Besteigen eines Berges wie dem Everest etwas schief gehen kann. Ich kann mich verlaufen, mir gehen Essen und Wasser aus, und es kann eine ganze Reihe von Szenarien geben. Deshalb ist es klug, für solche Situationen zu trainieren.

Gleichzeitig wusste ich, dass ich, wenn es mir gelingen sollte, diesen Berg zu besteigen und in einem Stück lebendig wieder herunterzukommen, in der besten Form meines Lebens sein musste – körperlich, technisch und vor allem geistig. Der brennende Wunsch, auf dem “Top of the World” zu stehen, half mir, die ersten beiden Probleme anzugehen. Allerdings fehlte mir die geistige Fitness, um es bis zum Gipfel zu schaffen. Meine größte Schwäche war das Heimweh. Ja, du hast richtig gehört: Heimweh. Ich ging auf eine Klettertour, und etwa nach der Hälfte des Weges dachte ich über meinen Vater und meine Frau nach und dachte mir Ausreden aus, um nach Hause zu gehen. Ich erinnere mich, dass ich mir einmal gesagt habe: “Dieser Schneehang sieht lawinengefährdet aus, ich muss aufhören und nach Hause gehen”. Ich hatte keine Ahnung von diesem Hang! Der Rest meines Teams schaffte es bis zum Gipfel. Ich bedauere die Entscheidung bis heute.

"Menschen, die sich für die Besteigung des Everest entscheiden, sind verrückt. Rational und logisch denkend macht das keiner."

Kuntal Joisher

Training bis zur Ohnmacht - das Mount Everest Workout

Und einer der Hauptgründe dafür, dass es eine Weile dauerte, bis ich mich für eine Everest-Besteigung angemeldet habe, war, dass ich wusste, dass ich noch nicht bereit war. Da beschloss ich, Änderungen vorzunehmen. Ich begann, mich emotional von meiner Familie und meinen Freunden zu lösen. Ich ging auf Bergtouren und rief selten zu Hause an. Selbst wenn ich zu Hause war, schaltete ich einfach komplett von meinem Familienleben ab. Ich hatte kein Privatleben. NULL. Und ich fing an, immer härter zu trainieren. Mehrere Male hatte ich das Gefühl, dass ich in Ohnmacht fallen würde. Und manchmal hörte ich auf, aber an anderen Stellen ging ich weiter an meine Grenzen. Ich wurde geistig stark. Schließlich kletterte ich innerhalb von zwei Monaten auf drei über 20.000 Fuß hohe Gipfel und wusste, dass ich bereit war, den Everest zu besteigen. Das war im Jahr 2013. Seitdem ist mein Training nur noch härter geworden, und ich erinnere mich nicht daran, dass ich eine ernsthafte Beziehung zu jemandem in meiner Familie hatte. MIT NIEMANDEM. Und jetzt, da ich meinen Traumberg bestiegen habe und immer mehr klettere, wird mir klar, was ich dafür bezahlt habe. Ich bin nicht gestorben. Ich habe keine Finger verloren. Verdammt, ich hatte nicht einmal einen Sonnenbrand im Gesicht. Natürlich hatte ich auch keinen. Ich hatte härter trainiert als die meisten Menschen, zumindest würde ich das gerne glauben. Und jetzt, wo der Everest nicht mehr in meinem Leben ist, gibt es eine große Menge an emotionaler Leere. Und ich habe das Gefühl, dass dies der Preis ist, den ich für die Besteigung des Everest bezahlt habe.

Wie kam es dazu, dass du dich vegan ernährst?

Kuntal Joisher: Ich wurde in einer vegetarischen Familie geboren und bin folglich als Vegetarier aufgewachsen. Ich habe immer geglaubt, dass “Tiere empfindungsfähige und emotionale Wesen mit individuellem Charakter sind und genauso viel Recht auf ein freies und glückliches Leben haben wie wir”. Dann zog ich im August 2001 in die Vereinigten Staaten, um meinen Master-Abschluss zu machen. Ende 2002 erzählte mir mein Zimmergenosse an der Universität alles über den Schrecken der Eier-, Milch- und Lederindustrie. Nach diesem Gespräch verband ich die Punkte, dass ein Stück Fleisch, ein aus Eiern gebackener Kuchen, ein Glas Milch, ein Käseblock oder ein Ledergürtel oder die Daunenjacke, die ich trug – alle gleich sind und von misshandelten Tieren stammen.

Denkt doch mal darüber nach, woher die Milch, die wir konsumieren, kommt… Kühe werden immer wieder geschwängert, ihre Babys gestohlen und für Fleisch geschlachtet, nur damit ihr ihre Milch bekommen könnt! Oder denkt mal über Eier nach – männliche Küken sind für die Eierindustrie wertlos, und so werden jedes Jahr Millionen von ihnen erstickt oder in Hochgeschwindigkeitsmühlen geworfen und geschreddert während sie noch am Leben sind. Die Vögel sind so eng zusammengedrängt, dass sie gezwungen sind, aufeinander zu urinieren und zu koten. In den dreckigen, engen Ställen grassieren Krankheiten und viele Vögel sterben! Was ist mit dem Ledergürtel oder der Federjacke? Diese werden aus den Häuten von Rindern, Pferden, Schafen, Lämmern, Ziegen, Schweinen, Elefanten, Schlangen und Federn von Hühnern, Gänsen usw. hergestellt, die alle geschlachtet werden, damit ihr gut aussehen könnt.

Und dann erfuhr ich noch mehr schockierende Fakten. Tiere, die für Fleisch, Eier und Milch aufgezogen werden, verursachen 14,5 % der weltweiten Treibhausgasemissionen, verbrauchen etwa 70 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche und sind eine der Hauptursachen für Rodung, Verlust der Artenvielfalt und Wasserverschmutzung. Nachdem ich all dies wusste, verlor ich meinen Schlaf und meinen Seelenfrieden. Ich konnte mich nicht mit der Tatsache vereinbaren, dass ich als Vegetarier weiterhin zu immensen Mengen an Tiermisshandlungen, Grausamkeiten und Schlachtungen sowie zur Zerstörung des Planeten beitrug, und so musste ich Stellung beziehen. Das war der Moment, in dem ich Veganer wurde.

Vegan leben - die Lebenseinstellung von Extrem-Bergsteiger Kuntal Joisher

Für mich bedeutet Veganismus die Befreiung von Tieren und die Rettung von Tierleben. Das ist das Wichtigste. Die Tiere sind hier und teilen den Planeten mit uns, sie sind nicht hier, um von uns benutzt zu werden. Wenn man gleichzeitig die Tatsache versteht, dass die Tierhaltung einer der größten Verursacher von Treibhausgasemissionen ist, die den größten Anteil an Nahrungsmitteln auf dem Planeten verbraucht, was dazu führt, dass Waldflächen in landwirtschaftliche Nutzflächen umgewandelt werden, um Nahrung für die Tiere zu produzieren, dass große Mengen an biologischer Vielfalt und die Rodung des Regenwalds entstehen, dass die Wasserreserven des Planeten unter enormen Stress stehen, dann ist es äußerst sinnvoll, Veganer zu werden, sowohl für die Tiere als auch für den Planeten.

Wir als Verbraucher haben die Macht, die Welt zu verändern. Was wir kaufen, wird produziert. Wenn wir mehr tierfreie Produkte kaufen, werden weniger Tierleid-Produkte produziert.

"Jedes Tier will leben, genauso wie wir. Jedes Tier liebt, genau wie wir. Und jedes Tier fühlt den gleichen Schmerz wie wir!"

Kuntal Joisher

Die wahre Bedeutung der Worte Einfühlungsvermögen und Mitgefühl habe ich an dem Tag gelernt, als ich mich vor etwa 17 Jahren entschied, Veganer zu werden. Es war der Beginn einer neuen Reise – wie eine Wiedergeburt. Und es war die beste Entscheidung, die ich in meinem ganzen Leben getroffen habe.

Wie genau ernährst du dich auf so einer extremen Expedition?

Kuntal Joisher: Ende 2002 entschied ich mich, Veganer zu werden. Seit 17 Jahren bin ich nun schon vegan. Irgendwann im Jahr 2009, als ich erkannte, dass die Besteigung des Mount Everest der größte Traum meines Lebens ist, sagte ich mir, dass ich den Everest als Veganer besteigen werde oder gar nicht besteigen werde. Die meisten Menschen in der Welt des Höhenbergsteigens könnten mich für verrückt halten, da die empfohlene Ernährung für extreme Bergsteigerexpeditionen Salami, Käse, Fleischwaren, Eier und Milchprodukte umfasst. Ich kann keines dieser fettreichen, proteinreichen Tierprodukte essen. Meine Ernährung war jedoch nie ein Problem. Ich war jetzt an über 25 ernsthaften Himalaya-Besteigungsexpeditionen beteiligt, und ich hatte nie Probleme damit, Veganer zu sein, nicht einmal bei dieser letzten Besteigung des Mount Everest von der chinesischen Seite aus im Mai 2019! Als solcher ist es nicht so schwierig, das Essen der Kletterexpeditionen vegan zu gestalten. Ich habe erfolgreich mit dem Küchenpersonal von Expeditionsveranstaltern im hohen Himalaya in Indien und Nepal und sogar in einer abgelegenen Region wie der nördlichen Eiskappe im chilenischen Patagonien gearbeitet.

Vollwertige Lebensmittel und Oreo Kekse

Wenn ich trainiere, ist es sehr einfach – “Vollwertige Lebensmittel auf pflanzlicher Basis”. Wenig Fett, viel Kohlehydrat. Ich liebe es, Obst, Gemüse, Bohnen, Linsen, Vollkorn, Datteln, Nüsse/Samen zu essen, und diese Diät hat Wunder bei mir bewirkt. Ich erhole mich viel schneller, selbst wenn ich einige der schmerzhaftesten Trainingseinheiten absolviere (Beispiel – eine 20-stündige steile Wanderung in den örtlichen Bergen). Auf der anderen Seite habe ich jedes Mal, wenn ich ungesundes Essen wie frittiertes Zeug / weißes raffiniertes Mehl esse, festgestellt, dass meine Genesung langsamer wird. Der Körper sagt ihm, was er mag. Und mein Körper mag eine vegane Vollwert-Ernährung. Einige meiner Lieblingsspeisen sind Früchte wie Bananen, Mango, Trauben und getrocknete Datteln/Rosinen/Feigen, und ich kann nicht vergessen – das Hafermehl, das entweder mit Wasser oder Sojamilch hergestellt wird (mein Lieblingsfrühstück!).

 

Was meine Ernährung beim Klettern betrifft – es hängt viel davon ab, wo ich klettere. Wenn es der Himalaya ist, dann ist das meiste lokale Essen eher vegetarisch, und es ist einfacher zu veganisieren. Das Essen besteht typischerweise aus Gemüseeintöpfen / Currys, Früchten, Linsen, Bohnen, Suppen, Weizenbrot, Reis, Kartoffeln, Nudeln, Nudeln usw. Bei meinen Klettertouren im Himalaya halte ich mich also an die lokale Küche. Gleichzeitig trage ich aber auch bequeme Nahrung von zu Hause mit mir herum, die eher eine Mischung aus getrockneten Früchten und Nüssen ist, Nährstoffriegel aus Datteln und Nüssen und ein paar lokale Snacks, auch wenn sie ungesund sind (schließlich sind Kalorien wichtig in den Bergen – Kalorien sind Kalorien – man braucht sie für Energie!).

Meine Ernährung während der Bergsteigerexpeditionen ist sehr unterschiedlich. In größerer Höhe ist der Kalorienbedarf des menschlichen Körpers dramatisch anders als auf Meereshöhe. Im Basislager, das sich in 18.000 Fuß Höhe befindet, könnte der Kalorienbedarf eines Bergsteigers leicht bei etwa 4000 Kalorien pro Tag liegen, und diese Zahl würde in 25.000 Fuß Höhe leicht auf 8-9000 Kalorien ansteigen, und ein Bergsteiger verbrennt auf einer typischen 20-stündigen Everest-Gipfelrundreise etwa 15.000 Kalorien. Solange das Essen auf einer Expedition vegan ist, ist es mir egal, ob es gesund ist oder nicht. Ich esse es so, wie ich die Kalorien brauche. Zum Beispiel eine kleine Flasche 250 ml Cola = 100 Kalorien (99% einfache Kohlenhydrate). Ein einziger Oreo-Keks = 45 Kalorien, und so wären etwa 20 davon etwa 900 Kalorien! Das sind alles Kalorien – vegane Kalorien, und sie schmecken großartig, und in 23.000 Fuß Höhe, wo die meisten Menschen nichts essen können, würde ich lieber diese essen und meinen Kalorienbedarf decken lassen.

"Wenn ich schnell viele Kalorien brauche, gibt Oreo Kekse und Cola!"

Kuntal Joisher

Bei der Everest/Lhotse-Besteigung, im Basislager (18.000 Fuß) / Lager zwei (21.500 Fuß) – habe ich so ziemlich alles frisch gegessen, von geschlagenem Reis, über Grieß/Haferbrei, frittiertes indisches Brot und Curry, tibetisches Brot, Pfannkuchen, Linsen und Reis, Nudeln, Pommes Frites, Burger und verschiedene indische Lebensmittel – alles natürlich vegan. Unsere fantastischen Köche Ngima Tamang und Anup Rai haben uns sogar einen veganen Kuchen gebacken!  Außerhalb des zweiten Lagers überlebte ich hauptsächlich mit wenigen Dingen: Elektrolyt- und Energiepulver, gefriergetrocknete Mahlzeiten, Instant-Sojamilch-Haferflocken, Oreo-Kekse, getrocknete Datteln/Feigen, Trockenfrüchte wie Kiwi, Ananas, Papaya, Nüsse – Mandeln und Cashews – und einige indische Spezialitäten.

Als ich mich auf eine gesunde vegane Ernährung umgestellt habe, hatte ich während meines Trainings auf Meereshöhe sofort Leistungsvorteile. Meine Erholungszeit verbesserte sich, und ich konnte immer härter für die großen Bergbesteigungen trainieren! Aber einer der größten Vorteile und etwas, das nicht sehr offensichtlich oder greifbar ist, ist das Maß an geistiger Ruhe und Konzentration, das ich nach der Änderung meiner Lebensweise erreicht habe. Das Wissen, dass kein Tier oder ein fühlendes Wesen für mich gestorben ist, damit ich meine Träume verfolgen kann, gibt mir vollen Seelenfrieden, um mich zu konzentrieren und meine Träume zu verwirklichen. Die vegane Ernährung schafft einen essentiellen mentalen Vorteil!
Und nachdem ich den Everest und den Lhotse erklommen habe, weiß ich, dass es am Ende nur auf deine geistige Fitness und Bereitschaft ankommt.

Ein weiterer Vorteil, den ich gegenüber anderen Bergsteigern habe und den ich nun schon seit einigen Expeditionen feststelle, ist, dass ich mir nie eine Mageninfektion einfangen kann. Die meisten Bergsteiger fangen sich während ihrer Expeditionen irgendwann einen Magen-Darm-Infekt ein, der starke Bauchschmerzen und lockere Bewegungen verursacht, und diese Bergsteiger neigen dazu, schwach zu werden, und einige von ihnen erholen sich nie und gehen nach Hause. Meiner Meinung nach werden die meisten dieser Magenprobleme entweder durch Laktoseintoleranz oder andererseits durch infiziertes Fleisch verursacht. Als Veganer esse ich keine Lebewesen und trinke auch nicht ihre Nebenprodukte, was bedeutet, dass die Chancen, sich anzustecken, fast nicht vorhanden sind. Ich habe auch meinen Mitbergsteigern empfohlen, Veganer zu werden, wenn sie sich infizieren, und bei den meisten von ihnen hat das Wunder gewirkt!

Wie deckst du deinen Bedarf an veganen Proteinen beim Bergsteigen?

Kuntal Joisher: Eiweiß ist ein wesentlicher Nährstoff, der nicht nur für den Aufbau und die Reparatur von Muskelgewebe, sondern auch für die Aufrechterhaltung einer Vielzahl wichtiger Körperfunktionen absolut entscheidend ist. Ihr Körper enthält Tausende von verschiedenen Proteinen, die verschiedene Funktionen erfüllen und alle aus Aminosäuren bestehen. Es ist die Anordnung dieser Aminosäuren, die die Art und Funktion eines Proteins bestimmt. Es gibt 20 verschiedene Aminosäuren, die sich zu Proteinen verbinden, und obwohl Ihr Körper alle benötigt, können Sie nur 11 davon herstellen. Diese werden als nicht-essentielle Aminosäuren bezeichnet. Die anderen neun, die Sie nicht herstellen können, werden als essentielle Aminosäuren bezeichnet und müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Aber diese neun essentiellen Aminosäuren sind kaum die exklusive Domäne des Tierreichs. Tatsächlich werden sie ursprünglich von Pflanzen synthetisiert und kommen in Fleisch- und Milchprodukten nur deshalb vor, weil diese Tiere Pflanzen gefressen haben. Im Grunde genommen ist das gesamte tierische Eiweiß im Wesentlichen recyceltes Pflanzenprotein.

Alle essentiellen Aminosäuren vegan zuführen

Während bestimmte Nahrungsmittel – wie Soja, Buchweizen usw. – alle neun essentiellen Aminosäuren in etwa gleichen Mengen enthalten, haben andere Pflanzenproteine eine geringere Menge von mindestens einer essentiellen Aminosäure. Aber das ist kein Problem, denn der Körper übernimmt die Arbeit, komplette Proteine für euch herzustellen. Der Körper bildet einen “Pool” von Aminosäuren aus der Nahrung, die ihr den ganzen Tag über zu euch nehmt. Wenn ihr also morgens Hafer, mittags einen Salat und abends Hülsenfrüchte esst, wird euer Körper alle essentiellen Aminosäuren aus diesen Nahrungsmitteln zusammenfassen und sie nach Bedarf zur Herstellung von Proteinen verwenden. Das bedeutet, dass ihr euch keine Sorgen machen müsst, alle essentiellen Aminosäuren zu einer bestimmten Mahlzeit zu bekommen. Solange ihr im Laufe eines Tages eine Auswahl an pflanzlichen Lebensmitteln esst, wird euer Körper den Rest erledigen.

Ich bin seit 17 Jahren Veganer, aber ich hatte noch nie Probleme, mit einer veganen Ernährung magere Muskelmasse aufzubauen. Alles, von einem Apfel über ein Bündel Spinatblätter, eine Kartoffel, einen Tofublock, Kidneybohnen, Linsen, Vollkornbrot, eine Schüssel braunen Reis, Sojamilch usw. enthält Aminosäuren. Jede pflanzliche Nahrung hat Aminosäuren. Und so konzentriere ich mich auf den Verzehr einer Vielzahl von Früchten, Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkorngetreide gemischt mit kleinen Dosen von Nüssen und Samen über den Tag verteilt, und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich bei der Art von Training und Expeditionen, die ich unternehme, alle erforderlichen Proteine bekomme.

War die Kleidung bei deiner Mount Everest-Expedition komplett frei von tierischen Bestandteilen / vegan?

Kuntal Joisher: Ich bin zuerst Veganer geworden, und dann kam der Everest in mein Leben. Als sich die Nachricht über meine Expedition zum Everest als Veganer in der Bergsteigergemeinde verbreitete, gab es eine Menge Skepsis aus der Gemeinde. Aber ich sagte mir, dass ich den Everest als Veganer oder gar nicht besteigen werde. Einer der größten Mythen über die vegane Ernährung ist, dass sie ernährungsphysiologisch unzulänglich sind, weil ihnen Proteine fehlen. Ich wollte diesen Mythos auflösen. Ich wollte unter den härtesten Bedingungen auf die Spitze der Welt klettern und der Welt zeigen, dass vegane Produkte nicht nur mitfühlend sind, sondern auch von höchster Qualität – sowohl aus Sicht der Ernährung als auch der Ausrüstung.

Das Schwierige war, vegane Ausrüstung zu finden, d.h. Ausrüstung ohne Leder, Daunen und Wolle. Als meine Kletterreise begann, war ich schnell in der Lage, Ersatz für Leder, Daunen und Wolle zu finden, da ich nur kleinere Berge bis 6500 Meter bestiegen habe. Synthetische Thermik zu finden war super einfach, ebenso wie Wanderschuhe ohne Leder und sogar einen Schlafsack und eine bauschige Jacke ohne Daunenfedern. Die meisten großen Hersteller hatten bereits synthetische Ausrüstung. Patagonia hatte Thermik, La Sportiva hatte Wanderschuhe, North Face hatte einen Schlafsack und eine Jacke – und so war das alles möglich.

Vegane Winterjacken? Gar nicht so einfach!

Als ich jedoch bereit war, den Everest zu besteigen, wurde mir klar, dass es zwei kritische Ausrüstungsteile geben würde, die ein Problem darstellen würden. Ein einteiliger Kletteranzug und Hochgebirgsfäustlinge. Der Anzug ist eines der kritischsten Teile der Ausrüstung, die gebaut wurde, um hohen Wind und Temperaturen bis -50°C zu widerstehen, und jeder einzelne Anzug auf dem Markt wurde aus Daunenfedern hergestellt. Die Fäustlinge, die meine Finger vor Erfrierungen schützen sollten, wurden sowohl aus Daunen als auch aus Federn hergestellt. Vor meinem ersten Versuch, den Everest 2014 zu besteigen, schrieb ich an mehrere große Unternehmen, darunter North Face, Mountain Hardwear, Rab, um nur einige zu nennen. Meine Bitte an sie – bitte kreieren Sie einen synthetischen Einteiler für meine Everest-Expedition. PETA-Vertreter trafen sich auch mit Leuten von der Nordwand, die in meinem Namen dieselbe Bitte äußerten. Sie alle lehnten die Idee ab und sagten, es sei so gut wie unmöglich, dies durchzuziehen. Die Antwort war immer die gleiche: „Die Technologie zum Ersetzen von diesen Materialien gibt es für derartige Expeditionen nicht.“
Ich war sehr enttäuscht. Ich beschloss, meinen eigenen synthetischen Anzug aus synthetischem Primaloft-Material zu bauen. Mir wurde schnell klar, dass das Endprodukt so sperrig und schwer sein würde, dass ich fast wie ein Michelin-Mann aussehen würde. Aber mehr als das: Der Anzug wäre für das Großbergsteigen unpraktisch. Am Ende dieser ganzen Übung – gab ich auf. Das passiert nicht allzu oft, aber ich habe es getan.

Ich erreichte am 19. Mai 2016 den Gipfel des Mt. Everest in einem Daunenanzug. Seit diesem Tag verbrachte ich meine Zeit in ernsthafter Schuldgefühle wegen meiner Handlungen, einen Daunenanzug zu nutzen, sowie Fäustlinge mit Lederhandflächen, doch Schuldgefühle waren nicht die Lösung. Die Lösung bestand darin, eine zuverlässige und sichere vegane Alternative zu Daunen und Leder zu finden, die mich warm und sicher hielt, während ich mich über 8000 Meter in der Todeszone in dünner kalter Luft befand.

Als ich vom Everest nach Hause kam, dachte ich über einen Aufstieg auf den Gipfel des Mt. Lhotse im Frühjahr 2018 nach. Und dieses Mal wollte ich keine Kompromisse eingehen und ein totes Tier am Körper tragen. Also begann ich wieder mit der Suche nach einem tierfreien Anzug. Ich schrieb an eine Firma in Italien namens Save the Duck, die sich auf die Herstellung von Daunenjacken spezialisiert hatte. Sie hatten keine Bergsteigerausrüstung in ihrem Katalog, aber sie stimmten zu, an einer für mich zu arbeiten, denn wir beide hatten die gleiche Vision. Ich war ekstatisch! Nach etwa 8 Monaten Forschungs- und Entwicklungsarbeit stellten sie den weltweit ersten einteiligen Anzug für 8000 m hohe Berge her; daunenfrei und zu 50 % aus recycelten Materialien – ausrangierten Plastikflaschen und Fischernetzen – hergestellt. Gut für die Tiere und den Planeten.

Es gab jedoch noch eine letzte Herausforderung – synthetische Höhenfäustlinge zu finden und herzustellen. Für die Fäustlinge arbeitete ich mit einem lokalen Trekking-Geschäft in Kathmandu zusammen. Seit meinem Everest-Erfolg im Mai 2016, nachdem ich vom Everest zurückgekehrt war, hatten wir über die Möglichkeit diskutiert, unsere eigenen synthetischen Handschuhe herzustellen. Und als ich wusste, dass ich den Lhotse besteigen würde, besuchte ich Biden in Kathmandu, um über die Fäustlinge zu sprechen. Diesmal setzten wir uns zusammen und besprachen technische Details des Handschuhs. Welche Art von Isolierung, Handflächengriff, Obermaterial, Nähte usw. Vor etwa 30 ungeraden Jahren war Biden selbst ein Bergsteiger, der mehrere 8000er Berge bestiegen hat. Und in den letzten Jahrzehnten war er einer der vertrauenswürdigen Ausrüster für mehrere große 8000er-Expeditionen. Er verstand alle Details und versprach, dass meine 100% tierfreien Handschuhe bis zur Landung in Nepal im Frühjahr 2018 fertig sein würden. Und er hielt sein Versprechen.

Mein Traum, eine echte vegane 8000er-Erstbesteigung zu unternehmen, schien nicht mehr unmöglich. Aber ich hatte auch Angst. Ich würde mein Leben riskieren und meine Finger und Zehen hoch oben in der Todeszone bei klirrender Kälte, starkem Wind und dünner Luft. Der Anzug und die Fäustlinge waren nie unter diesen Bedingungen getestet worden. Aber ich war bereit – mehr denn je – für die Tiere!

Am 14. Mai morgens geriet unser Team beim Aufstieg von Lager 3 nach Lager 4 in einen schweren Sturm. Die Sicht war fast null, und die Windböen waren unaufhörlich und erreichten manchmal 70 km/h. Einen Moment lang dachte ich, ich würde von der Bergwand geschleudert werden. Einer der Sherpa-Führer und sein Klient, der hinter mir kletterte, sprachen auch über den Abbruch der Expedition. Ich wollte nirgendwo hin, sondern nur nach oben. Bei starkem Wind war die gesamte Route verschwunden und alles war mit Pulverschnee bedeckt. Meine Steigeisen wurden im Gelände verschüttet. Und zum ersten Mal in der Expedition machte ich mir Sorgen, dass es extrem kalt wird und ich umkehren und nach Hause gehen muss. Aber das ist nicht passiert. Der einteilige synthetische Anzug von Save The Duck wirkte wie ein Wunder – er schützte mich sowohl vor den Windböen als auch vor der beißenden Kälte. Da wusste ich sofort, dass ich ein Weltklasseprodukt am Körper hatte und dass ich es warm und sicher nach oben schaffen würde.

Am 15. Mai um etwa 3.00 Uhr morgens starteten wir von Lager 4 aus, um auf den Gipfel des Lhotse zu steigen. Es war klirrend kalt. Aber mir war warm und warm in meinem Anzug. Gegen Mittag machte ich die letzten Schritte und war auf dem Gipfel des Lhotse! Ehrlich gesagt war dies eine der härtesten Expeditionen meines Lebens gewesen. Und ich war ziemlich kaputt auf dem Gipfel. Meine größte Freude war jedoch, dass ich ohne Daunen und Leder kletterte – und möglicherweise der erste Mensch überhaupt wurde, der eine Expedition auf den Gipfel eines beliebigen 8000er Berges als 100%iger Veganer absolvierte!

"Ich musste die strengsten Bedingungen auswählen, um der Welt zu zeigen, dass, vegane Ernährung und Ausrüstung keine Nachteile sind - ganz im Gegenteil."

Kuntal Joisher

Nachdem ich das getan hatte, beschloss ich, zum Mt. Everest zurückzukehren! Diesmal beschloss ich, von der chinesischen Seite aus zu klettern, die härter und zäher ist. Ich musste die strengsten Bedingungen auswählen, um der Welt zu zeigen, dass, wenn ich unter diesen Bedingungen als Veganer überleben könnte, dies bedeuten würde, dass die vegane Ernährung und Ausrüstung genauso gut, wenn nicht sogar besser wäre als die nicht-veganen Möglichkeiten, die wir haben.

 

Im April 2019 befand ich mich wieder einmal im Everest-Basislager, hungrig darauf, mir meinen lang gehegten Traum zu erfüllen. Nach etwa 45 Tagen Aufstieg erreichte ich am 22. Mai Camp 3, das mit 27.200 Fuß der höchste Campplatz der Welt ist und in einem Gebiet liegt, das als Todeszone bezeichnet wird. Die Luft hier oben ist so dünn, dass man nur wenig Zeit hier verbringen kann. Gegen 21.30 Uhr begann Sherpa Mingma Tenzi, meine vertraute Kletterpartnerin, und ich unseren letzten Vorstoß zur Erreichung des Gipfels des Everest. Aufgrund der starken Winde und der schlechten Wetterbedingungen in diesem Jahr war die Route zum Gipfel meist eine Mischung aus Fels und Eis. Als wir durch die Nacht kletterten, stießen wir auf die Leichen von vier verstorbenen Kletterern aus den vergangenen Jahren, gut erhalten und eine starke Erinnerung daran, dass ich, wenn ich einen Fehler machen würde, auch für immer dort sein würde. Wir blieben messerscharf konzentriert, und um 5.30 Uhr am nächsten Morgen unternahm ich die letzten Schritte, um den Gipfel des Mount Everest zu erreichen. 

"Ich hatte endlich den größten Traum meines Lebens erfüllt - eine 100%ig vegane Besteigung des Everest! Dieses Mal wehte ich stolz die Vegan-Flagge auf dem Gipfel, denn ich wusste, dass kein Tier leiden oder sterben musste, damit mein Traum wahr wurde!"

Kuntal Joisher

Wärme und Funktion der Ausrüstung sind zwei der wichtigsten Aspekte. Aus dieser Perspektive hat meine tierfreie Ausrüstung genauso gut (wenn nicht sogar besser) funktioniert, wenn man sie mit der aus Tieren gebauten Ausrüstung vergleicht. Die Ausrüstung, die ich auf dem Lhotse und dem Everest verwendet habe, ist derzeit nicht im Handel erhältlich und wurde speziell für mich gebaut. Der nächste Schritt wäre also hoffentlich, diese Ausrüstung kommerziell verfügbar zu machen, so dass Bergsteiger auf der ganzen Welt grausame und nachhaltige Entscheidungen treffen können. Synthetische Ausrüstung ist warm, hält einen sicher und vor allem gut für die Tiere und den Planeten.

Das erste auf dem Gipfel war also ein Foto mit der Vegan-Flagge?

Kuntal Joisher: Richtig. Ich habe den Gipfel des Everest jetzt zweimal erreicht. Einmal im Mai 2016 und einmal im Mai 2019. Beide Male war das allererste, was ich auf dem Gipfel gemacht habe, ein Foto von mir mit einer Vegan-Flagge, um der Welt zu verkünden, dass keine Tiere leiden oder sterben müssen, damit unsere Träume wahr werden!

Was war die spannendste Situation auf der Expedition?

Kuntal Joisher: Mein erster Versuch, den Everest zu besteigen, fand im Frühjahr 2014 statt. Ursprünglich sollte unsere Expedition am 1. April beginnen, und am 18. April sollten wir unsere erste Kletterrotation durch den tückischen Khumbu-Eisfall absolvieren. Dies war der gleiche Tag wie die Lawinentragödie (bei der 16 Sherpa-Führer ums Leben kamen). Aufgrund von Komplikationen verzögerte sich unser Plan, und wir begannen die Expedition stattdessen am 3. April. Trotz des späten Starts kam unser Team gut voran und brachte uns auf den richtigen Weg, um noch am 18. April den ersten Besuch des Eisfalls zu machen. Meine Taschen mit unserer gesamten technischen Ausrüstung kamen jedoch nie im Basislager an, so dass sich unser Zeitplan erneut verzögerte. Nenn es Schicksal oder Bestimmung oder Glück oder was auch immer, wir sind am 18. April nie durch den Eisfall gegangen, und ich blieb am Leben, um die Geschichte zu erzählen.

Trotz der Unterstützung durch meine Familie und mein Team traf ich schließlich die Entscheidung, meinen lang ersehnten Aufstieg auf das nächste Jahr zu verschieben. Es war keine leichte Entscheidung. Ich hatte jahrelang für diesen Moment trainiert, nur um meinen Traum buchstäblich den Berg hinunterstürzen zu lassen. Doch 16 Sherpa-Führer gingen durch den Berg verloren, und ich war am Boden zerstört. Gleichzeitig war ich über alle Worte hinaus dankbar für meine Sicherheit. Der Berg war schon lange vor mir da, und er wird noch viele Millionen Jahre bestehen bleiben. Ich sagte mir – ich kann ein unwichtiges Jahr warten, um ihn wieder zu sehen.

Mein zweiter Versuch, den Everest zu besteigen, fand im Frühjahr 2015 statt. Am 25. April hatten wir unseren ersten Akklimatisationsaufstieg zum Lager zwei auf dem Mount Everest abgeschlossen. Unser Team war abgestiegen, und wir hatten uns alle im Speisezelt versammelt. Wir besprachen unsere Besteigung der letzten Tage. Und dann begann plötzlich der Boden zu beben. Ich konnte es fühlen. Ich versuchte, allen zu erzählen, was ich gerade gefühlt hatte. Einer meiner Teamkollegen sagte: “Sie scheinen an der Höhenkrankheit zu leiden!” Was tatsächlich passieren kann – wenn man glaubt, etwas zu fühlen, aber es ist alles nur in Ihrem Kopf.  Und dann begann der Boden stärker zu beben. Diesmal haben aber alle Notiz genommen. Ich rief: “Erdbeben!” und wir rannten alle raus. Der ganze Boden wackelte, wie ich noch nie zuvor gefühlt hatte. Es war, als stünde ich auf einer Schaukel, die stark schwankte! Da wir auf einem Gletscher stationiert waren, hatten einige Leute Angst, dass sich der Boden unter uns öffnen und uns ganz verschlingen könnte, wie in einer Karikatur. Das war unwahrscheinlich, aber es war ein riesiger Eisblock, der auseinander brechen könnte.  Ich war erschrocken. Alle hatten Angst. In jede Richtung konnten wir Menschen aus ihren Lagern sehen, die standen und nervös in alle Richtungen schauten. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Erdbeben schon eine Weile angedauert. Für jemanden, der noch nie bei einem Erdbeben war, passiert das nicht auf einmal. Das Schütteln kann 30 Sekunden dauern und manchmal bis zu 2 Minuten dauern. Bei uns dauerte es etwa 60 Sekunden, dann hörte es auf.

 

Einen Moment lang waren wir erleichtert, bis wir das lauteste Geräusch unseres Lebens hörten – es war wie eine riesige Bombenexplosion. Ausgehend von der Richtung des Geräusches schauten wir alle nach Osten, in Richtung Everest, um zu sehen, was passiert. Aber es dauerte nur wenige Sekunden, bis wir merkten, dass etwas nicht stimmte. Wir sahen mehrere Menschen, die in Richtung Everest rannten. Und ich dachte mir: Wie kann das möglich sein? Warum sollten die Menschen auf die Gefahr zu laufen?

Und da wurde mir klar, dass sich direkt hinter uns eine Lawine gebildet hatte. Ein riesiger Schnee- und Eisblock von der Größe eines Cricket-Stadions war vom Gipfel des Mount Pumori abgebrochen, wenige hundert Meter westlich des Basislagers. Der Block fiel mit einer unwirklichen Geschwindigkeit vom Berg und verwandelte sich beim Aufprall auf den Boden in eine riesige Aerosolwolke aus Schnee, Eis und Trümmern, die sich mit circa 250 km/h auf das Basislager zubewegte. Wir drehten uns um und standen dieser riesigen weißen Wolke aus Schnee und Eis gegenüber. Das Wort „riesig“ kommt nicht einmal in die Nähe davon. Es war wie etwas aus einem Alptraum. Es war das größte Ding, das ich je in meinem Leben gesehen hatte – es nahm den ganzen Himmel ein, so weit ich von links nach rechts sehen konnte. Der einzige Gedanke, der mir in diesem Moment in den Sinn kam, war, dass ich sterben würde. Ich wusste, dass ich sterben würde. Ich erinnere mich, dass ich eine seltsame Art von Leere fühlte, eine Traurigkeit, die ich noch nie zuvor empfunden hatte.

Ich wollte laut schreien. Ich wollte nicht sterben. Es gab so viele Dinge, die ich noch tun wollte. Aber ich konnte nirgendwo hin fliehen, mich nirgends verstecken. Als ich vor einigen Jahren auf einem Gipfel des Himalaya stand, änderte sich mein Leben. Und jetzt sollte sich mein Leben wieder ändern.

Ich war mit zwei anderen Teamkollegen zusammen, als die Lawinenwolke uns traf. Wir sprangen hinter ein Zelt, als die Wolke einschlug. Innerhalb von Sekunden waren wir alle von oben bis unten mit zentimeterdickem Schnee bedeckt und schnitten den ohnehin schon dünnen Sauerstoff ab. Ich konnte nicht mehr atmen. Ich fühlte mich, als hätte mir jemand eine Plastiktüte um mein Gesicht gelegt. Es brauchte übermenschliche Anstrengung, um Luft in meine Lungen zu saugen. Denn als der riesige Eisblock zerbrach und landete, setzte er eine Schneewolke in Bewegung, die keine Luft, sondern ein pures Aerosol war. Es gab keinen Sauerstoff darin. Ich wäre sicherlich erstickt, wenn mein guter Freund Jost nicht meinen Kampf gesehen und seine Jacke, in der sich noch Sauerstoff befand, geöffnet hätte, damit ich meinen Kopf hineinstecken und atmen konnte. Diese ersten Luftmoleküle drangen in meine Lungen ein, so dass ich mich wie ein neugeborenes Baby fühlte, das seine ersten Atemzüge machte. Ich hatte ein zweites Leben erhalten. Damals wusste ich, und ich werde es für den Rest meines Lebens wissen, dass ich Jost für immer zu Dank verpflichtet sein werde, dass er mir das Leben gerettet hat.

 

Wir hatten keine Ahnung, wann die Wolke aufhören würde und was als nächstes passieren würde. Ein paar Minuten später zog die Wolke vorüber, und es herrschte eine unheimliche Ruhe in der Luft. Mehr als alles andere war ich erleichtert, dass ich noch lebte. Wir zählten unser gesamtes Team durch. Es ging allen gut, aber ein beträchtlicher Teil des Basislagers war verwüstet, die Ausrüstung zerrissen, überall lagen Trümmer, es war wie ein Kriegsgebiet. Später erfuhren wir, dass mehr als 20 Menschen gestorben und über 60 verletzt worden waren.

 

Jedenfalls wussten wir, dass das, was uns passiert war, tragisch war, aber als wir von Freunden in Kathmandu von den Verwüstungen in Nepal hörten, brach es uns das Herz, als wir erfuhren, dass mehr als neuneinhalbtausend Menschen gestorben waren, Zehntausende verletzt und über eine halbe Million aus ihren Häusern vertrieben wurden. Es war eine Katastrophe von beispiellosem Ausmaß.  Als Leiter des Teams setzte ich mich mit dem Sherpa Sirdar zusammen, und wir beschlossen, die Besteigung abzubrechen. Es machte absolut keinen Sinn, den Berg zu besteigen. Es war einfach zu riskant. Nach den Erschütterungen und Lawinen ging es weiter, und ich hatte nicht die Absicht, noch mehr Leben in Gefahr zu bringen. Ich wollte auch, dass mein gesamtes Personal nach Hause geht und in der Zeit der Not bei seinen Familien ist. Und vor allem würden weitere Unfälle auf dem Berg alle Aufmerksamkeit von der immensen Tragödie ablenken, die sich in Nepal ereignet hatte. Es war an der Zeit, nach Kathmandu zurückzukehren und zu sehen, ob wir in irgendeiner Weise helfen konnten.

Diese Nahtoderfahrung während der Expedition 2015 war einer der gefährlichsten Momente meiner gesamten Reise. Es gibt ein Video von diesem ganzen Erlebnis, das mein Teamkollege Jost zufällig just in diesem Moment aufgenommen hat.

Wie geht es weiter und was sind deine nächsten Herausforderungen?

Kuntal Joisher: Im Moment ist mein persönliches Kletterziel – ich hoffe, die Seven Summits 2020/2021 zu besteigen. Dieses Projekt besteht im Wesentlichen in der Besteigung der sieben höchsten Berge der sieben Kontinente der Welt, d.h. Asien, Nord- und Südamerika, Afrika, Europa, Ozeanien und die Antarktis. Ich habe bereits die höchsten Berge in Asien, Afrika und Südamerika bestiegen. Es bleiben noch 4 weitere. Und ich werde alle Berge 100% vegan besteigen – ohne zu essen oder Tiere zu tragen. Und während des gesamten Projekts möchte ich weiterhin das Bewusstsein für Tierrechte und Tierbefreiung sowie für die Auswirkungen der Tierhaltung auf unseren Planeten schärfen und die Menschen zu mitfühlenden und bewussten Entscheidungen inspirieren.

Was möchtest du den Lesern zum Schluss noch sagen?

Kuntal Joisher: Als ich den Everest bestiegen habe, habe ich mein Leben riskiert, um der Welt zu beweisen, dass wir unsere Mitmenschen nicht ausbeuten oder töten müssen. Jedes Mal, wenn ich auf dem Berg stand und mich fragte, warum ich mich in eine Situation versetzen sollte, in der das Wetter, das Gelände und alles andere nicht für das menschliche Überleben geeignet ist, erinnerte ich mich an die Tiere, die jeden Tag in den Fabrikfarmen, Molkereien, Metzgereien, Restaurants und überall sonst so viel Leid für die menschliche Bequemlichkeit und das Vergnügen erleiden müssen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ich mich dafür entschieden habe, mich durch die harten Bedingungen in den Bergen zu begeben, um MEINEN Traum zu erfüllen. Leider haben die Tiere diese Wahl nicht, wir verweigern ihnen diese Wahl.

Wir alle haben einfach keine Ausrede, nicht vegan zu leben! Vegan zu werden ist das absolute Minimum, das wir tun können – für die Tiere und den Planeten!

Mehr zu Kuntal Joisher:
www.kuntaljoisher.com/
www.instagram.com/kuntalj/

 

Photos: Kuntal Joisher & Save The Duck

Share and Enjoy !

Shares

Newsletter

Jetzt abonnieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.